Manila

Auf dem Schwimmreifen in die Schule

Berliner Schüler würden sich wahrscheinlich wahnsinnig freuen, dürften sie sich einmal auf einem Gummireifen die Spree hinunter in die Schule treiben lassen.

Für diese Schüler von den Philippinen ist das der beschwerliche Alltag. Um ein Krankenhaus und die nächstgelegene Schule zu erreichen, müssen die Einwohner eines abgelegenen Dorfes in der Rizal-Provinz östlich von Manila in einem Reifen den Fluss überqueren, weil das Geld für eine Brücke fehlt. Die Überquerung ist vor allem für Kinder riskant, da der Fluss eine reißende Strömung hat. Zugang zur Bildung bleibt Kindern auf den Philippinen, vor allem in ländlichen Gegenden, häufig versperrt. Trotzdem sind laut Unicef 85 Prozent der Kinder in Grundschulen eingeschrieben.