Überschwemmungen

Schwere Verwüstungen nach Unwettern in Spanien

Nach einem extrem trockenen Sommer haben schwere Regenfälle springflutartige Überschwemmungen in Südspanien ausgelöst.

Zehn Menschen kamen dabei ums Leben. Gewaltige Aufräumarbeiten stehen nach dem Wochenende an: Häuser standen unter Wasser, Brücken und Straßen wurden beschädigt und Autos fortgespült. Der Wetterdienst sagte für das ausklingende Wochenende einen Abzug der Regenfront nach Norden voraus. Unter den zehn Toten der Unwetter waren auch zwei Kinder. Die Behörden teilten mit, dass die Suche nach einer vermissten Britin und einem obdachlosen Mann fortgesetzt würden. Von Überschwemmungen betroffen waren vor allem die Provinzen Malaga im Süden sowie Murcia und Almería im Südosten.