William und Kate

Immer nett lächeln und winken

William und Kate besuchen das den Südseestaat Salomonen im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum der Queen.

Hier wird gelächelt, was das Zeug hält, die Fotos von Kate beim halbnackten Sonnenbaden sind kein Thema. Hinter dem freundlichen Schein aber haben Prinz William und seine Ehefrau Kate den Paparazzi den Kampf angesagt: Wegen der Veröffentlichung von den Oben-ohne-Fotos der Herzogin wollen ihre Anwälte Schadenersatz vom französischen Klatschmagazin „Closer“ fordern, wie das Büro des royalen Paares am Sonntag mitteilte. Eine Anhörung vor einem Gericht in Nanterre bei Paris ist für den Abend angesetzt, zuvor will noch ein italienisches Blatt die Fotos veröffentlichen.

Die Anwälte des Paars würden in Nanterre eine einstweilige Verfügung beantragen, um weitere Veröffentlichungen der Fotos zu unterbinden, kündigte das Büro von William und Kate an. „Geldgier ist die einzige Motivation hinter dieser Vorgehensweise“, kritisierte eine Sprecherin die Veröffentlichung der Fotos. Deshalb wolle das Paar auch Schadenersatz von „Closer“. Die Fotos zeigen Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet, wie sie während eines Provence-Urlaubs ihrem Mann den Rücken eincremt. Der britische Hof bestätigte die Echtheit der Bilder. Am Sonnabend druckte sie auch der „Irish Daily Star“. Gegen ihn wurden bislang keine juristischen Schritte vom britischen Königshaus angekündigt. Beim „Daily Star“ kam es jedoch nach der Veröffentlichung zu einem Streit unter den Eigentümern.

Das wie „Closer“ im Verlag Mondadori von Italiens früherem Regierungschef Silvio Berlusconi erscheinende italienische Klatschblatt „Chi“ will auch mit den Oben-ohne-Fotos auf den Markt – in einer 26-seitigen Sonderausgabe. Auf einer Version des geplanten „Chi“-Titelblatts heißt es: „Die Queen ist nackt“.