Zeugin

TV-Fahndung: Neue Spur im Mordfall Bögerl

300 Hinweise und gesuchte Taxifahrerin aufgetaucht

- Im Mordfall Maria Bögerl hat sich eine Taxifahrerin gemeldet, die als Zeugin dringend gesucht wurde. Über deren Aussage schwieg der Sprecher der Landespolizei, Frank Buth, am Freitag. Er sagte aber: "Jede Erkenntnis bringt uns weiter." Das ZDF hatte dem spektakulären Fall Bögerl am Mittwochabend ein Spezial der Sendung "Aktenzeichen XY" gewidmet. Seither seien mehr als 300 Hinweise eingegangen, sagte Buth.

Die Taxifahrerin hatte die im Mai 2010 entführte und später getötete Heidenheimer Bankiersfrau Maria Bögerl zwei Monate vorher vom Stuttgarter Hauptbahnhof zu einem Arzt gefahren. Die Polizei erhofft sich von der Zeugin Erkenntnisse darüber, ob Maria Bögerl womöglich über Wochen vom mutmaßlichen Täter ausspioniert worden war.

Die Tat hatte sich im Mai 2010 ereignet. Das ZDF hatte am Mittwochabend in der "XY"-Sendung mit einem rund 25 Minuten langen Film das Geschehen nach aktuellsten Erkenntnissen der Ermittler rekonstruiert. In der Sendung bat Kriminaloberrat Volker Zaiß von der zuständigen Sonderkommission "Flagge" unter anderem den Verfasser eines Briefs mit Hinweisen auf mehr als einen Täter darum, sich zu melden. Dies war laut Buth bis zum Freitagnachmittag nicht geschehen. Dass in den gezeigten Szenen von nur einem Täter die Rede war, hatte Buth als "eine von mehreren Tathypothesen" bezeichnet. Schon kurz nach der Ausstrahlung am Mittwochabend hatten sich laut ZDF-Teletext erste Tippgeber gemeldet.

Die Ehefrau des Sparkassenchefs Thomas Bögerl war im Mai 2010 entführt und nach einer gescheiterten Lösegeldübergabe tot aufgefunden worden. Ihr Mann nahm sich ein Jahr später das Leben.