Meldungen

In Kürze

Untersuchung: Prinz Philip darf Klinik nach fünf Tagen verlassen ++ Unter Tränen: TV-Geständnis: Rihanna liebt Chris Brown "immer noch" ++ Unter Beschuss: Emma Watson meidet öffentliche Plätze ++ Unter Frauen: Eva Longoria fand Vorbilder in ihrer eigenen Familie

Prinz Philip darf Klinik nach fünf Tagen verlassen

Der Ehemann von Queen Elizabeth II., Prinz Philip, ist wieder zu Hause. Er war wegen einer Blasenentzündung im Krankenhaus behandelt worden. "Eine Vorsichtsmaßnahme", ließ der Buckingham Palace verlauten. Bei seiner Entlassung scherzte Philip gut gelaunt mit dem Krankenhauspersonal und bedankte sich für die Pflege - ehe er als Beifahrer eines Geländewagens wieder zurück in die Residenz Balmoral gefahren wurde. Die Erkrankung war bereits im Juni während des diamantenen Thronjubiläums der Königin aufgetreten. Vor einer Woche erlitt der Prinz dann einen Rückfall und musste wieder in die Klinik.

TV-Geständnis: Rihanna liebt Chris Brown "immer noch"

Was ihre Fans längst befürchtet haben, bestätigte Rihanna nun in einem TV-Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey: Ja, sie liebe ihren Ex-Freund Chris Brown noch immer, so die 24-Jährige unter Tränen zu ihrer Gesprächspartnerin in der Show "Oprah's Next Chapter". Der Rapper, der seine Freundin im Jahr 2009 bei einem Streit blutig schlug und dafür zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, sei ihre "erste Liebe" gewesen. "Wir lieben uns noch immer und werden es wohl auch immer tun", so ihre Schlussfolgerung. Aktuell seien sie beide aber nicht liiert, sagte die Sängerin aus Barbados.

Emma Watson meidet öffentliche Plätze

"Harry Potter"-Schauspielerin Emma Watson (22) meidet öffentliche Plätze. Die seien in New York oder London wegen des Fan-Auflaufs tabu. "Ich kann nicht in Museen gehen. Das schaffe ich nur zehn bis 15 Minuten. Das Problem ist, wenn mich jemand fragt, ob er ein Foto machen kann, dann sieht jemand anderes den Blitz und dann alle anderen - es ist eine Art Domino-Effekt", sagte die Britin der "New York Times". Ziemlich schnell gerate die Situation außer Kontrolle. 2009 hatte Watson an der Brown-Universität im US-Staat Rhode Island ihr Literaturstudium begonnen. Zuletzt absolvierte sie ein Gastsemester in Oxford.

Eva Longoria fand Vorbilder in ihrer eigenen Familie

Eva Longoria (37), US-Schauspielerin, benötigte in ihrer Kindheit keine Prominenten als Inspiration. "Ich musste nicht lange suchen, um meine Vorbilder zu finden", sagte sie dem britischen Magazin "OK!". "Ich komme aus einer sehr großen Familie mit vielen Frauen - starken, gebildeten Frauen. Als ich aufwuchs, waren meine Vorbilder daher meine Mutter, Tanten, Schwestern und Cousinen und keine berühmten Persönlichkeiten", verriet sie in dem Interview. Die "Desperate Housewives"-Schauspielerin hat gerade ihren Master gemacht.