Bildung

Der Mathe-Musikant

Ein 18-Jähriger singt über Algebraformeln und stellt die Lernvideos ins Internet. Auf YouTube ist er mit knapp zwei Millionen Klicks ein Star

- So cool kann Mathe sein: Der 18-jährige Johann Beurich aus Radebeul bei Dresden hat im Internet eine deutschlandweite Fangemeinde, die sich von ihm schwierige mathematische Formeln erklären lässt. Und dabei setzt Beurich auf Musik: Er singt und rappt seine Lernvideos. Hochkomplexe Formeln löst er in Reimform. Auch die Musik für die Lieder schreibt der junge Sachse selbst.

"Ich habe inzwischen mehr als eine Million Klicks", sagt Beurich stolz. Die Videos der Mathe-Songs sind auf der Plattform YouTube kostenfrei für alle erreichbar. Angefangen habe alles vor etwa eineinhalb Jahren, erklärt der "virtuelle" Nachhilfelehrer, der seine Videos unter dem Namen "Dor Fuchs" einstellt.

Sinussatz und Ableitungen

"Ich mag Mathematik und Musik, wollte beides zusammenbringen." Da kam es gelegen, dass eine Melodie fertig war, aber noch kein Text. Also hat Beurich die sogenannte Lösungsformel für quadratische Gleichungen vertont. Es sei anfangs als reiner Spaß gedacht gewesen. "Ich wollte selbstironisch sein und dachte, die Internetuser bezeichnen mich als einen Spinner, der aus Langeweile Mathelieder singt."

Schnell wurde jedoch klar, dass der Gag für viele Schüler mit Matheproblemen eine echte Hilfe und Motivation ist. Inzwischen hat Beurich zehn Songs online gestellt: Sinussatz, Binomische Formeln, Polynomdivision und lineare Funktionen erklärt der Sachse reimend, verständlich, charmant und mit reichlich Unterhaltungstalent.

Die Themen stammen überwiegend aus den Lehrplänen der Gymnasialstufe zwischen Klassenstufe sieben und dem Abitur. Die Erklärung mancher Formeln hätten sich Fans sogar schon gewünscht, sagt Beurich. Selbst positive Reaktionen von Mathelehrern habe er schon bekommen. Die meisten Pauker seien zwar nicht sonderlich aktiv im Internet, trotzdem habe sich die ungewöhnliche Lehrmethode herumgesprochen und sei sogar schon Thema bei Fortbildungen gewesen, weiß er aus E-Mails von Lehrern.

Die Herstellung eines solchen Kurzfilms dauere meist mehrere Wochen, sagt Beurich. Er schreibt zunächst die Musik und den Text, nimmt dann den Gesang mit der Musik aus Kopfhörern auf, spielt danach die Melodie teilweise mit mehreren Instrumenten ein, dreht das Video dazu und entwickelt Grafiken zur Formellösung. "Letztendlich wird alles zum fertigen Film gemischt", erklärt er. Dabei agiere er immer alleine.

"Es ist aber nicht so, dass ich keine Freunde oder andere Hobbys habe", stellt Beurich schmunzelnd klar. Er spielt Volleyball, Fußball und engagiert sich in einer freien evangelischen Gemeinde. Das Radebeuler Multitalent hat deshalb auch zwei Lieder mit christlichem Inhalt auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht - ganz ohne Bezug zur Mathematik.

Kaum fürs Abi gelernt

Seit seiner Kindheit nimmt Beurich Klavierunterricht. Der 18-Jährige spielt mehrere Instrumente. Woher sein mathematisches Talent kommt, weiß er nicht so genau. In der Familie gebe es keine ausgesprochenen Naturwissenschaftler. Nur seine Oma sei sehr gut im Kopfrechnen, weil sie viele Jahre im Laden der früheren Bäckerei der Familie gestanden habe.

"Ich selbst habe seit Anfang der Schulzeit gemerkt, dass mir Mathe liegt", erinnert sich Beurich. Fürs Abi, das er mit 1,5 gemacht hat, habe er kaum lernen müssen. Stattdessen habe er Mitschülern und Freunden Nachhilfe gegeben. "Wenn ich schon Mathe gut verstehe, warum soll ich das für mich behalten", sagt er - und es klingt fast wie eine Mission.

Ab Herbst will der Radebeuler an der Technischen Universität Dresden studieren - natürlich Mathematik . Zuvor, so sagt der 18-Jährige, will er mindestens noch einen Song zur höheren Mathematik online stellen und Ideen für weitere Themen habe er ebenfalls schon, kündigt Johann Beurich an.