Meldungen

In Kürze I

Wechselhaft: Jennifer Garner war eine neurotische junge Mutter ++ Trüb: Sylvester Stallone vermisst seinen Sohn Sage ++ Bewölkt: Woody Allen fühlt sich zu alt zum Schauspielen ++ Heiter: Philipp Lahm ist zum ersten Mal Vater geworden

Jennifer Garner war eine neurotische junge Mutter

Hollywood-Schauspielerin Jennifer Garner (40) hat sich als junge Mutter viel zu viele Sorgen gemacht. "Ich war ein bisschen neurotisch", sagte Garner dem US-Sender Fox. Früher habe sie immer 15 Windeln, zehn verschiedene Klamotten zum Wechseln und alle möglichen Cremes eingepackt. "Heute schmeiße ich eine Windel in meine Tasche und denke: Den Rest kriegen wir so hin, alles gut", so Garner. Zusammen mit ihrem Mann Ben Affleck (40) hat sie drei Kinder.

Sylvester Stallone vermisst seinen Sohn Sage

Sylvester Stallone (66) verarbeitet den Tod seines Sohnes Sage (36) nur sehr schwer. "Es ist hart. Es ist sehr hart, aber wenn man gute Freunde hat und die Familie dich unterstützt, dann kommt man da durch", sagte er in einem Interview mit "Good Morning America". Der 66-Jährige sprach das erste Mal über den Verlust seines Sohnes, der am 13. Juli tot in seiner Wohnung gefunden wurde. Er versuche nun, nach vorne zu schauen.

Woody Allen fühlt sich zu alt zum Schauspielen

Woody Allen (76) fühlt sich zu alt für die Schauspielerei. "In meinem Alter kann man eigentlich nur noch Pförtner oder Onkel spielen. Das ist eine bittere Pille", sagte er in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Regisseur, der in seinen Werken zuweilen selbst die Hauptrollen übernahm, steht nur noch selten vor der Kamera. Zuletzt spielte er 2006 in "Scoop" mit. In seinem neuen Film "To Rome with Love" spielt er einen Amerikaner, der mit seiner Frau nach Rom fliegt, wo sich ihre Tochter in einen Kommunisten verliebt hat.

Philipp Lahm ist zum ersten Mal Vater geworden

Fußballnationalspieler Philipp Lahm ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Frau Claudia brachte am Mittwoch einen Jungen zur Welt, wie der FC Bayern München mitteilte. Mutter und Sohn seien wohlauf. Zuvor hatte der "Münchner Merkur" über die Geburt berichtet. Lahm hatte 2010 im oberbayerischen Aying geheiratet. In der Partie Deutschland gegen Argentinien in Frankfurt am Main war Lahm nicht dabei. Der 28-Jährige sei von Bundestrainer Joachim Löw nicht nominiert worden, weil der Geburtstermin anstand, wie es hieß.