Boot

"MS Deutschland": Reederei schreibt an Joachim Gauck

Der Beflaggungsstreit um das als ZDF-"Traumschiff" bekannte Kreuzfahrtschiff "Deutschland" wird immer emotionaler.

- Während der Kapitän in einem Interview nachlegt, haben die Geschäftsführer der Reederei an Bundespräsident Joachim Gauck geschrieben.

"Sie dürfen uns glauben, dass auch wir nur mit Herzschmerz von der deutschen Flagge lassen. Die Reederei befindet sich jedoch aktuell immer noch in einer Sanierungsphase." Mit diesen Worten haben die beiden Geschäftsführer der "Deutschland"-Reederei Deilmann, Konstantin Bissias und Andreas Demel, in einem offenen Brief an Bundespräsident Joachim Gauck auf Vorwürfe des "Deutschland"-Kapitäns Andreas Jungblut reagiert.

Jungblut hatte laut "Bild"-Zeitung vom Freitag ebenfalls an Gauck geschrieben, und die Umbeflaggung des Kreuzfahrtschiffs heftig kritisiert. Der "Bild am Sonntag" sagte Jungblut jetzt: "Das ist so, als würde man das Brandenburger Tor an die Chinesen verkaufen." Er gab sich weiter kämpferisch: "Wenn ein Schiff "Deutschland" heißt und es zudem noch das berühmteste Schiff des Landes ist, dann kann man das nicht einfach so ausflaggen."

Doch laut Reederei Deilmann mit Sitz in Neustadt (Schleswig-Holstein) hat das Unternehmen keine andere Wahl, als die deutsche Flagge gegen die von Malta einzutauschen: Die Geschäftsführer wiesen darauf hin, dass das Unternehmen finanziell unter Druck stehe, unter anderem weil die Bundesregierung die Schifffahrtshilfen gekürzt habe. Die Reederei gehört seit einer Insolvenz im Jahr 2010 dem Finanzinvestor Aurelius.

Karl-Heinz Biesold von der Gewerkschaft Verdi berichtete, den einzelnen Besatzungsmitgliedern sei Geld geboten worden, wenn sie sich nicht an die Gewerkschaft wenden. "Den Vorwurf der Bestechung weisen wir scharf zurück", sagte eine Sprecherin der Reederei: Zudem gehe es in den Gesprächen mit Verdi schon seit Längerem nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie. Die "Deutschland" liegt derzeit in London für Olympia-Besucher und Prominente.