Meldungen

In Kürze I

Verplant: Biograf: Scientology wählt Tom Cruise' nächste Ehefrau ++ Planlos: Anne Hathaway spürt keinen Druck zum Heiraten ++ Ungeplant: Kristen Stewart soll Robert Pattinson betrogen haben

Biograf: Scientology wählt Tom Cruise' nächste Ehefrau

Andrew Morton (59), Biograf von Hollywood-Star Tom Cruise, geht davon aus, dass Scientology nach der Scheidung von Katie Holmes alles daransetzen wird, dass die nächste Ehefrau des Schauspielers aus Scientology-Kreisen stammt. "Denn Tom Cruise ist nur mit Scientology verheiratet - in guten wie in schlechten Zeiten", schrieb Morton in einem Beitrag für die Zeitschrift "Bunte". Wenn Cruise' Frauen nach der Scheidung der Sekte den Rücken kehrten wie Nicole Kidman und Katie Holmes, würden sie automatisch zu Feinden des Kults, schrieb Morton.

Anne Hathaway spürt keinen Druck zum Heiraten

Anne Hathaway (29), US-amerikanische Schauspielerin, hört ihre biologische Uhr noch nicht ticken. "Irgendwann will ich sicher eine Familie gründen. Aber ich fühle mich da überhaupt keinem Druck ausgesetzt", sagte sie dem Magazin "In". Sie finde es viel spannender, wenn man das Leben passieren lasse, als wenn man ständig versuche, es zu planen. Der Ehe steht die Schauspielerin nicht abgeneigt gegenüber. "Meine Eltern sind bald 30 Jahre glücklich miteinander verheiratet. Es geht also, wenn man den Richtigen gefunden hat", fügte sie hinzu.

Kristen Stewart soll Robert Pattinson betrogen haben

Schauspielerin Kristen Stewart (22) soll ihren Freund, den "Twilight"-Star Robert Pattinson (26), Gerüchten zufolge betrogen haben. In der Online-Ausgabe der US-amerikanischen Zeitschrift "US Weekly" war am Mittwoch auf dem Cover ein Foto von Stewart mit dem Regisseur Rupert Sanders (41, "Snow White and The Huntsman") zu sehen. Darauf umarmt Sanders die "Twilight"-Schauspielerin. Ein Fotograf, der Stewart und Sanders zusammen gesehen haben will, wird von dem Magazin mit den Worten zitiert: "Es schien, die beiden konnten gar nicht genug voneinander kriegen." Auch auf der Internetseite des Magazins "People" werden anonyme Quellen zu dem vermeintlichen Seitensprung zitiert. Die Sprecher von Stewart und Sanders wollten sich laut "US Weekly" nicht äußern.