Meldungen

WeltNews

Abgestürzt: Drei Deutsche sterben bei Bergtouren in Österreich ++ Ausgebüxt: Elfjähriger fliegt ohne Pass und Ticket nach Rom ++ Abgebrüht: Baby Michala in Tschechien aus Kinderwagen geraubt

Drei Deutsche sterben bei Bergtouren in Österreich

Gleich drei Bergtouren endeten am Dienstag tödlich: Bei einer Klettertour an der Köhlespitze-Südwand in Tirol stürzte eine 62-jährige Frau aus Sonthofen (Bayern) 100 Meter in die Tiefe, im Tiroler Karwendelgebirge fiel ein 55-Jähriger aus Lappersdorf (Bayern) rund 80 Meter in den Tod. Auch ein vermisster Wanderer aus Essen konnte in Vorarlberg nur noch tot geborgen werden. Der 81-Jährige war am Montag nahe Bregenz zu einer Bergtour aufgebrochen. Nach Angaben der Polizei kam der Wanderer vom Weg ab und stürzte etwa 150 Meter in die Tiefe.

Elfjähriger fliegt ohne Pass und Ticket nach Rom

Wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in London hat ein Elfjähriger aus Manchester die britischen Sicherheitsbehörden in arge Verlegenheit gebracht: Wie der Flughafen der nordwestenglischen Stadt am Mittwoch mitteilte, bestieg der Minderjährige dort am Vortag ohne Pass und Ticket ein Flugzeug und reiste nach Rom. Medienberichten zufolge büxte er bei einem Einkaufsbummel mit seiner Mutter aus, fuhr allein zum Flughafen und folgte einfach einer fremden Familie in die Maschine. Sollte der blinde Passagier vorgehabt haben, in der italienischen Hauptstadt das Kolosseum anzusehen oder den Vatikan zu besuchen, wurde er aber enttäuscht. Mitreisende auf dem Flug der Billig-Airline Jet2.com bemerkten während des Flugs, dass der Halbwüchsige allein reiste und informierten die Besatzung. Diese sorgte dafür, dass der Junge nach der Landung im Flugzeug blieb und direkt zurück nach Manchester gebracht. Dort erwartete ihn bereits seine Mutter.

Baby Michala in Tschechien aus Kinderwagen geraubt

Die Entführung eines tschechischen Babys war offenbar gründlich geplant. Nach Informationen der tschechischen Polizei deutet sich ein unerfüllter Kinderwunsch als Tatmotiv an. Die mutmaßliche Täterin aus Neuwied (Rheinland-Pfalz) habe eine Schwangerschaft vorgetäuscht und später erzählt, sie habe das Baby in Usti geboren. Die kleine Michala war am 4. Juli in Usti nad Labem aus dem Kinderwagen gerissen und verschleppt worden. Das Mädchen wurde sechs Tage später in Rheinland-Pfalz wieder entdeckt.