Meldungen

In Kürze I

Lauter Typ: Charlie Sheen will im Ruhestand tanzen lernen ++ Erstes Ziel: Dita von Teese stellt den Glamour über die Jugend ++ Zweiter Frühling: Jane Fonda genießt den besten Sex ihres Lebens ++ Stiller Typ: Jason Segel eignet sich nicht zum Alleinunterhalter

Charlie Sheen will im Ruhestand tanzen lernen

Charlie Sheen (46), US-Schauspieler, hat konkrete Pläne für sein Rentnerdasein. "Ich möchte tanzen lernen. Und malen. Und eine Fremdsprache lernen", sagte der 46-Jährige dem "Berliner Kurier". Er wolle sich selbst herausfordern, wenn niemand zusehe. Sheen hatte angekündigt, nach dem Ende der Serie "Anger Management" in den Ruhestand zu treten. In der Sitcom, die seit Ende Juni in den USA zu sehen ist, spielt Sheen den Psychotherapeuten Dr. Charlie Goodson.

Dita von Teese stellt den Glamour über die Jugend

Burlesque-Tänzerin Dita von Teese ist ein glamouröser Look wichtiger als Jugendlichkeit. "Ich höre zum Beispiel oft, ich würde ohne Make-up viel jünger aussehen. Doch das ist mir egal, ich will gar nicht jünger, ich will glamourös aussehen", sagte die 39-jährige Ex-Frau von Schock-Rocker Marilyn Manson der Zeitschrift "Petra". "Ich kann mich erinnern, als ich vor 20 Jahren für zwei Dollar die Stunde in einer Pizzeria gearbeitet habe - schon damals benutzte ich roten Lippenstift und einen dunklen Eyeliner."

Jane Fonda genießt den besten Sex ihres Lebens

Schauspielerin Jane Fonda (74) genießt erstmals ein völlig erfülltes Sexleben. "Als ich jung war, hatte ich so viele Hemmungen. Ich wusste nicht, wonach ich mich wirklich sehnte", sagte sie dem Magazin "Hello!". Dies habe sich alles geändert, als sie vor zweieinhalb Jahren den 70-jährigen Musikproduzenten Richard Perry kennengelernt habe. "Ich hab nie zuvor mit einem Mann wahre Innigkeit erlebt. Das wollte ich unbedingt noch erfahren, bevor ich sterbe", sagte Fonda. Dies sei ihr mit ihrem Geliebten nun geglückt.

Jason Segel eignet sich nicht zum Alleinunterhalter

Jason Segel (32), US-Schauspieler, steht nicht gerne im Vordergrund. "In geselligen Runden bin ich immer der Stillste - auch wenn ich damit viele enttäusche, die mich gerne als Alleinunterhalter erleben würden", sagte der 32-Jährige der Zeitschrift "Grazia". Er habe eigentlich sehr bescheidene Wünsche: "Ich denke immer nur, hoffentlich fanden mich die Leute nett." Segel könne sich auch nicht an die Folgen seiner Bekanntheit gewöhnen. "Ich google mich nie selbst, weil man da nur auf die schlimmsten Dinge stößt."