Polizei

Entführtes Baby gefunden - Haftbefehle gegen zwei Deutsche

Die Odyssee hat ein glückliches Ende genommen. Ein vor knapp einer Woche in Tschechien entführtes Baby ist gefunden.

- Der Säugling wurde im rund 600 Kilometer entfernten Neuwied bei Koblenz (Rheinland-Pfalz) in Obhut genommen. Das knapp drei Wochen alte Mädchen war am 4. Juli in Usti nad Labem (Aussig) aus dem Kinderwagen gezerrt und verschleppt worden - vor den Augen der Mutter.

Gegen zwei Deutsche sind Haftbefehle erlassen worden. "Die Frau und der Mann sind in Untersuchungshaft und sollen nach Dresden überstellt werden", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei der Entdeckung des Säuglings wurden insgesamt vier Tatverdächtige festgenommen, eine Frau aber in der Nacht zu Dienstag und eine weitere am Dienstagmorgen auf freien Fuß gesetzt.

Die Behörden gehen davon aus, dass das wohlbehaltene Baby mit hoher Wahrscheinlichkeit das gesuchte Kind ist. "Die Identität wird derzeit noch geklärt", sagte ein Sprecher. Die Familie des Kindes war auf dem Weg nach Deutschland, um das Kind zu identifizieren. Das Fluchtauto habe zum Fahndungserfolg geführt, sagte ein LKA-Sprecher. Eine Überwachungskamera hatte den schwarzen Geländewagen mit gestohlenen tschechischen Kennzeichen auf der D 8 Prag-Dresden nahe der Grenze aufgenommen. Nach Angaben der Mutter hatte der Entführer tschechisch mit starkem deutschen Akzent gesprochen.

Die tschechische Polizei hatte daraufhin die deutschen Kollegen um Fahndungshilfe gebeten, die Staatsanwaltschaft Dresden ein Verfahren wegen Entziehung Minderjähriger eingeleitet. Das LKA Sachsen bildete die Sonderkommission "Globus", die nun Hintergründe und Motive der Tat aufarbeiten werde.