Prominente

Basketballstar verklagt Nachtklub wegen Chris Browns Prügelei

Der französische Basketballstar Tony Parker hat einen New Yorker Nachtklub verklagt, in dem sich der R&B-Star Chris Brown und der Rapper Drake in der vergangenen Woche eine wilde Schlägerei geliefert hatten.

- Parker war dabei zwischen die Fronten geraten und am Auge verletzt worden. Nun fordert der NBA-Spieler von den Eigentümern des Klubs 20 Millionen Dollar (etwa 16 Millionen Euro) Schadenersatz, wie die "New York Post" berichtet.

Insgesamt waren in der vergangenen Woche bei der Prügelei in dem Nachtklub "W.i.P." ("Work in Progress") im Stadtteil Soho acht Menschen verletzt worden. US-Medien zufolge gerieten die Streithähne Brown und Drake wegen Browns Ex-Freundin Rihanna aneinander, die nach der Trennung kurz mit Drake liiert war. Unter anderem bewarfen sie sich mit Flaschen, Parker wurde dabei von umherfliegendem Glas getroffen.

Die "New York Post" berichtete unter Berufung auf Gerichtsdokumente, dass Parker die Klubbesitzer für eine Hornhautverletzung am linken Auge zur Verantwortung ziehen wolle. Die Eigentümer hätten fahrlässig gehandelt, als sie Brown, Drake und deren jeweilige Entourage gleichzeitig in den Klub gelassen hätten, obwohl die Spannungen zwischen beiden Lagern bekannt seien. Die Polizei von New York hat die Disco inzwischen geschlossen.

Parker spielt in der US-Basketballliga NBA für die San Antonio Spurs, im Juli und August will er mit dem französischen Nationalteam bei den Olympischen Spielen in London antreten. Wegen der Verletzung habe er bei der Vorbereitung aussetzen müssen, hieß es.