Verbraucher

Zucker im Kindertee ist gar nicht hipp

| Lesedauer: 4 Minuten

Verbraucher kritisieren Werbung des Herstellers von Babynahrung. Firma erhält nach Online-Abstimmung den "Goldenen Windbeutel"

- "Mit 'nem Teelöffel Zucker nimmst du jede Medizin ...", sang Julie Andrews im Jahre 1964 als "Mary Poppins" in dem gleichnamigen US-Musicalfilm. Doch mit solch kleinen Erziehungstricks, mit denen das Dienstmädchen die Kinder Jane und Michael der Londoner Familie Banks im Film verzauberte, sind Eltern von heute so gar nicht mehr zu begeistern. Denn zuckerhaltige Instanttees der Firma Hipp für Kleinkinder sind jetzt von Zehntausenden Verbrauchern in einer Online-Abstimmung zur "dreistesten Werbelüge" des Jahres gewählt worden. Die Berliner Verbraucherorganisation Foodwatch zeichnete den Hersteller von Babynahrung dafür am Dienstag an dessen Firmensitz in Pfaffenhofen an der Ilm mit dem "Goldenen Windbeutel 2012" für Etikettenschwindel aus. Die Firma Hipp wehrte sich gegen die Kritik: Für den Kindertee mache das Unternehmen gar keine Werbung, und der Zuckergehalt sei klar auf der Verpackung angegeben.

130.000 Stimmen abgegeben

Knapp 130.000 Verbraucher hatten sich nach Angaben von Foodwatch an der Online-Abstimmung beteiligt. Auf die Hipp-Tees seien mehr als 44.000 Stimmen oder rund 34 Prozent entfallen. Hipp bewerbe die Zuckergranulat-Tees "Früchte", "Waldfrüchte" und "Apfel-Melisse" als für Kleinkinder geeignet ab dem ersten Lebensjahr, obwohl das Getränk pro fertiger 200-Milliliter-Tasse auf umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker kommt, hieß es zur Begründung von Foodwatch. Eltern ein solches Produkt für Kleinkinder zu empfehlen sei unverantwortlich und passe in keiner Weise zu dem so oft betonten Anspruch von Hipp, kindgerechte und gesunde Produkte anzubieten.

Bei Hipp hieß es, die Verleihung des Goldenen Windbeutels für die dreisteste Werbelüge sei absolut nicht nachvollziehbar. Tatsächlich würden die kritisierten Tees von Hipp gar nicht beworben. Auf der Verpackung werde zudem transparent und deutlich erkennbar der Zuckergehalt der Produkte angegeben - und zwar mit 3,8 Prozent Zucker im trinkfertigen Produkt, heißt es. Von einer Werbelüge könne also nicht die Rede sein.

Zudem verweist die Firma auf das breite Hipp-Sortiment an zuckerfreien Tees und kündigte an, bis Ende des Jahres auch Granulat-Tees ohne Zuckerzusatz auf den Markt zu bringen. "Eigentlich gibt es keine Notwendigkeit, andere Produkte zu entwickeln, denn Hipp hat geeignete Kleinkindgetränke längst im Sortiment: die guten alten Teebeutel", sagte Oliver Huizinga von Foodwatch.

Seit April sei Hipp weltweit das erste Unternehmen, das auch Granulat-Tees auf Isomaltulose-Basis anbietet, die aufgrund ihrer zahnschonenden Eigenschaften mit dem "Zahnmännchen" ausgezeichnet wurden. Unter der Leitung von Claus Hipp hatte sich das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller für Babynahrung entwickelt. Der promovierte Jurist trat 1964 in den Betrieb seines Vaters Georg Hipp in Pfaffenhofen an der Ilm ein und übernahm 1967 die Betriebsleitung. Seit 1996 ist Hipp Schirmherr der Münchner Tafel.

Eine Firmensprecherin nannte nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Online-Abstimmung die Interpretation von Foodwatch eigenwillig und auf Medienwirksamkeit bedacht. Verbraucher und Eltern würden dadurch verunsichert. Das Unternehmen habe daher zu der Aktion zwar eine Vertreterin geschickt, aber entschieden, den Goldenen Windbeutel nicht entgegenzunehmen.

Wasser im Hackfleisch

Auf dem zweiten Platz landete bei der diesjährigen Abstimmung für den Goldenen Windbeutel die "Viva Vital Hackfleisch-Zubereitung mit pflanzlichem Eiweiß" der Discounter-Kette Netto mit 35.500 Stimmen. In dem Produkt werden laut Foodwatch 30 Prozent Fleisch durch billiges, mithilfe von Weizen schnittfest gemachtes Wasser ersetzt. Zudem erhalte das gestreckte Hack meist mehr Fett als frisches Hack von der Theke. Platz drei belegte die laut Werbung den Cholesterinspiegel senkende Margarine Becel pro-activ von Unilever, gefolgt von Clausthaler Classic von Radeberger - das als alkoholfrei beworbene Bier enthält laut Foodwatch 0,45 Volumen-Prozent Alkohol. Auf dem fünften Platz wählten die Verbraucher den Tee Landlust Mirabelle & Birne von Teekanne, laut Foodwatch ein Standard-Industrie-Früchtetee, der nur teurer verkauft werde. Der Goldene Windbeutel wurde in Deutschland bereits zum vierten Mal vergeben.

( dpa/epd )