Katastrophe

Mindestens 150 Tote bei Flugzeugabsturz in Nigeria

Maschine rammt Wohnhaus im Landeanflug

- Ein Flugzeug mit etwa 150 Passagieren ist am Sonntag in ein dicht bewohntes Viertel der nigerianischen Wirtschaftsmetropole Lagos gestürzt. Bei dem Unglück kamen nach Angaben der nigerianischen Zivilluftfahrtbehörde (NCAA) alle Insassen ums Leben. Wie viele Menschen am Boden ums Leben kamen, war am Abend noch nicht klar. Die Maschine war anscheinend nicht im Sturzflug abgestürzt, sondern hatte zunächst mit dem Rumpf ein Möbelgeschäft gestreift, bevor sie mit der Nase in ein zweistöckiges Wohngebäude prallte. Das Gebäude wurde dabei nur teilweise zerstört. Der zweistrahlige Jet, eine McDonnell Douglas MD-83 von Boeing, fing aber offenbar Feuer. Rettungskräfte bargen zunächst mindestens einen Toten aus dem Haus. In den umliegenden Trümmern waren weitere Leichen zu sehen.

"Ich bin außerordentlich betrübt über die Nachricht von dem Absturz und versichere der Nation, dass Untersuchungen begonnen haben", sagte Nigerias Luftverkehrsministerin Princess Stella Odua. Harold Denuren, Chef der nationalen Luftfahrtbehörde, sagte, er rechne nicht mit überlebenden Passagieren. Augenzeugen berichteten in lokalen Medien am Abend hingegen, Helfer hätten ein Mädchen lebend aus den Trümmern der Maschine geborgen. Die Maschine der nigerianischen Fluggesellschaft Dana Air war aus der Hauptstadt Abuja gekommen und kurz vor der Landung auf dem Murtala Muhammed International Airport in Lagos abgestürzt. Über Lagos' dicht bevölkertem Stadtteil Iju-Ishaga stieg dichter dunkler Rauch auf. Auf ersten Bildern vom Unglücksort war das brennende T-Leitwerk mit dem Logo der nigerianischen Fluggesellschaft zu erkennen. Aus Luftfahrtkreisen verlautete, dass der Flugrekorder aus dem Cockpit der Maschine geborgen werden konnte. Von ihm erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf das Geschehen.