Gary Connery

Das menschliche Flughörnchen

Gary Connery stürzt sich als erster Mensch ohne Fallschirm zur Erde

- Er nennt sich selbst nur "Wing Man", also "Flügelmann". Natürlich hat Gary Connery keine Flügel, aber immerhin: Mit einem speziellen "Flügel-Anzug", der ihn wie ein Flughörnchen aussehen lässt, ist Connery nun als erster Mensch der Welt ohne Fallschirm aus einem Helikopter abgesprungen und nach einem 731 Meter tiefen Fall sicher gelandet. Der Stuntman Connery sprang über Henley-on-Thames in Südengland. Nach einem Fall mit einer Geschwindigkeit von rund 130 Stundenkilometern landete der 41-Jährige wohlbehalten auf einer "Landebahn". Die bestand aus 18.000 Pappkartons, die seinen Sturz so weit wie nötig abfederten. Sie standen gut anderthalb Kilometer vom Absprungpunkt entfernt und bildeten einen Stapel, der fast 120 Meter lang und 17 Meter breit war.

Dennoch - der riskante Sprung erforderte aus akrobatischer Sicht eine Punktlandung. Zahlreiche Beobachter verbrachten daher mehrere Minuten bangen Wartens, bis Connery aus dem Kartonstapel auftauchte, in den er mit gut 80 Kilometern in der Stunde eingeschlagen war.

Sein Fall sei eine "absolut unglaubliche" Erfahrung, schwärmte der Stuntman anschließend gegenüber dem britischen Fernsehsender Sky News. Er sei noch völlig weggetreten und habe das Erlebnis noch nicht ganz verdaut. Connerys Frau Vivienne kommentierte dagegen nur mit einer ordentlichen Prise britischer Zurückhaltung, sie sei "erleichtert, dass es vorbei ist".

Der Stuntman hatte wochenlang für seinen Sprung trainiert. Seinen ersten Fallschirmsprung hatte Connery mit 23 Jahren gemacht. Er arbeitete bereits als Stuntman für "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" und den James-Bond-Film "Stirb an einem anderen Tag". Unter anderem sorgte er mit Sprüngen vom Pariser Eiffelturm und vom Londoner Riesenrad "London Eye" für Furore.

Der Trick von Connerys "Flügel-Anzug": Zwischen seinem Oberkörper und seinen Beinen und Armen befinden sich Stofflappen. Diese bieten der Luft Widerstand - ähnlich wie bei einem Flughörnchen. Für seinen spektakulären Rekordsprung hatte sich der Engländer übrigens ganz bewusst die Gegend im Tal der Themse ausgesucht: In Henley wurde Connery geboren. Und trotz all seiner Erfahrung war er dann vor dem Sprung doch "ein wenig ängstlich", wie Connery einräumte. "Niemand hat so einen Sprung jemals zuvor gemacht. Aber ich habe volles Vertrauen in die Pappboxen", hatte er vor seinem Sprung noch gescherzt - und glücklicherweise recht behalten.

Für Connerys Mutter Hazel, die den Sprung verfolgte, war die Aktion ihres Sohnes nur logisch: "Er war immer schon so. Wenn man Gary sagte 'Das geht nicht', legte er alle Energie daran, einem das Gegenteil zu beweisen."