Wirtschaft

Steinreich durch Bergbau: Australierin ist vermögendste Frau

Die Australierin Gina Rinehart hat es offenbar zur reichsten Frau der Welt geschafft.

- Laut einer Jahresstudie des Magazins "Business Review Weekly" hat die 58-jährige Erbin des australischen Bergbau-Unternehmens Hancock ein Privatvermögen von 29,17 Milliarden australischen Dollar, was etwa 22,5 Milliarden Euro entspricht.

Damit ist Rinehart reicher als die US-Unternehmerin Christy Walton, Witwe eines Sohnes von Wal-Mart-Gründer Sam Walton. Deren Vermögen beläuft sich laut dem US-Magazin "Forbes" auf 25,3 Milliarden US-Dollar, was vergleichsweise übersichtliche 19,5 Milliarden Euro sind. Zum Vergleich: Das Vermögen von Queen Elizabeth II. wurde von "Forbes" auf rund 500 Millionen Euro geschätzt.

Im März hatte "Forbes" Rineharts Privatschatulle auf 18 Milliarden US-Dollar geschätzt. Wie kann es also sein, dass die steinreiche Australierin plötzlich deutlich an der Amerikanerin vorbeizieht?

Andrew Heathcote von "Business Review Weekly" erklärte, Rinehart habe ihr Vermögen innerhalb eines Jahres enorm gesteigert, unter anderem wegen der Preissteigerungen bei Rohstoffen. Rineharts neuer Finanzruhm dürfte bei Down Under jedoch nicht für Freude sorgen, im Gegenteil: Gina Rinehart ist eine umstrittene Figur in Australien. So führt sie eine von der australischen Regierung scharf kritisierte Kampagne gegen die Einführung neuer Bergbau-Steuern - wer will sich schon den Gewinn schmälern lassen? Seit Anfang des Jahres liefert sie sich außerdem einen Rechtsstreit mit drei ihrer vier Kinder, die ihr vorwerfen, geizig zu sein. So lässt sich natürlich auch genug Geld zusammenbringen.