Meldungen

WeltNews

Geglückte Rückkehr: Lufthansa-Maschine muss wegen Rauch an Bord notlanden ++ Gefundene Rückstände: Antibiotika im Trinkwasser von Hühnerhöfen festgestellt ++ Geforderte Rücksicht: Wer in Taiwan Hundekot sammelt, kann Gold gewinnen ++ Mangelnde Vorsicht: Pilot von russischem "Superjet" flog absichtlich tief

Lufthansa-Maschine muss wegen Rauch an Bord notlanden

Wegen Rauches an Bord eines Lufthansa-Flugzeugs ist die Maschine am Samstagmorgen kurz nach dem Start nach Prag zurückgekehrt. Eine Sprecherin des internationalen Flughafens Ruzyne sagte, die Piloten des Airbus A321 hätten um Erlaubnis für eine Notlandung gebeten. An Bord befanden sich laut Sprecherin Eva Krejci 120 Passagiere, niemand wurde verletzt. Die Maschine war auf dem Weg nach Frankfurt. Warum der Rauch an Bord auftrat, war zunächst nicht bekannt.

Antibiotika im Trinkwasser von Hühnerhöfen festgestellt

Der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Hühnermast hat möglicherweise Langzeitfolgen. Wie der Sender NDR Info berichtete, hat eine nordrhein-westfälische Studie Antibiotika im Trinkwasser der Tiere auch in Zeiten außerhalb des Medikamenteneinsatzes nachgewiesen. Ein Sprecher des Umweltministeriums in Düsseldorf sagte, die Ergebnisse der Studie würden noch untersucht. Im Oktober hatte eine Untersuchung in Nordrhein-Westfalen aufgedeckt, dass 90 Prozent der Masthühner mindestens einmal mit Antibiotika in Berührung kommen.

Wer in Taiwan Hundekot sammelt, kann Gold gewinnen

Wer in Neu-Taipeh Hundekot einsammelt, könnte bald stolzer Besitzer eines Goldbarrens sein: Mit einer ungewöhnlichen Methode versucht die Stadt, die Taiwans Hauptstadt Taipeh umgibt, für mehr Sauberkeit auf den Straßen zu sorgen. Bewohner, die Hundekot sammeln, erhalten im Juli ein Lotterielos, wie die "United Evening News" berichtete. Der Hauptpreis ist demnach ein Goldbarren im Wert von rund 770 Euro. An einer ersten Aktion dieser Art hatten sich 2011 mehr als 20.000 Menschen beteiligt.

Pilot von russischem "Superjet" flog absichtlich tief

Der Pilot des im indonesischen Dschungel abgestürzten russischen Flugzeugs hat vor dem Absturz beim Kontrollturm um Erlaubnis ersucht, auf eine tiefere Flugbahn zu gehen. Offenbar habe er den Passagieren eine Militärbasis zeigen wollen, teilte das indonesische Verteidigungsministerium mit. Demnach erlaubte der Kontrollturm in Jakarta dem Piloten auch, die Suchoi-Maschine von einer Flughöhe von 3000 Metern auf 1800 Meter abzusenken.