Prozess

Ex-Schwager von Jennifer Hudson als Mörder verurteilt

Mit Tränen in den Augen hat Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson den Schuldspruch gegen ihren Ex-Schwager aufgenommen.

- William Balfour wurde wegen des Mordes an der Mutter, dem Bruder und dem Neffen der Sängerin und Schauspielerin von einer Jury in Chicago schuldig gesprochen. Das Strafmaß wurde zunächst noch nicht mitgeteilt; dem Angeklagten droht lebenslange Haft.

Hudson hatte den gesamten Prozess gemeinsam mit Familienmitgliedern im Gericht verfolgt. Staatsanwältin Anita Alvarez sagte, Hudsons ganze Familie sei "erleichtert". "Das Urteil kann ihnen ihre Lieben nicht zurückbringen, aber wir hoffen, dass es ihnen hilft, damit abzuschließen." Sie verurteilte die Tat als "bösartige, kaltblütige und unmenschliche Hinrichtung dreier Menschen".

Laut Staatsanwaltschaft tötete Balfour im Oktober 2008 Hudsons 57-jährige Mutter Darnell Donerson, ihren 29-jährigen Bruder Jason und ihren siebenjährigen Neffen Julian. Vorausgegangen war demnach ein Streit mit Hudsons Schwester Julia, von der er damals bereits seit Längerem getrennt lebte. Hudsons Mutter und ihr Bruder wurden in ihrem Elternhaus im Süden Chicagos tot aufgefunden. Nach Julian, dem Sohn von Julia, wurde tagelang fieberhaft gefahndet. Seine Leiche wurde in einem abgestellten Auto gefunden.

Balfour hatte in dem Prozess auf nicht schuldig plädiert. Seine Verteidigerin Amy Thompson kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Jennifer Hudson war 2004 durch die Castingshow "American Idol" bekannt geworden und machte danach eine steile Karriere. Für "Dreamgirls" gewann sie 2007 den Golden Globe und den Oscar.