Meldungen

WeltNews

Im Zug: Unbekannter Fahrgast schockiert mit Nazi-Durchsage ++ Unter Schock: Katze überlebt zweistündigen Waschmaschinengang ++ Teures Versehen: Abbruchunternehmer verwüstet falsches Haus in Bayern

Unbekannter Fahrgast schockiert mit Nazi-Durchsage

Mit einer makabren Durchsage in der Bahn hat ein Unbekannter in Belgien die Fahrgäste schockiert. "Willkommen im Zug Richtung Auschwitz", hörten entsetzte Passagiere über Lautsprecher in dem Zug von Namur nach Brüssel. "Alle Juden werden gebeten, in Buchenwald auszusteigen." Als der Schaffner in die Kabine mit dem Lautsprecher kam, war der Unbekannte wieder verschwunden. Auch in der Politik schlug die Sache Wellen. Die liberale Abgeordnete Viviane Teitelbaum kritisierte, dass die nationalsozialistische Vergangenheit in politischen Debatten banalisiert werde.

Katze überlebt zweistündigen Waschmaschinengang

Nahezu unverletzt hat eine Katze in Südafrika einen fast zweistündigen Waschgang überstanden. Karin Bennett habe immer mal wieder klägliches Miauen gehört, berichtete die Tageszeitung "The Star". Die 63-Jährige habe deshalb überall nach ihrer Katze Tabitha gesucht, sie aber nirgends gefunden. Auf einmal aber habe sie das verzweifelte Gesicht ihrer Katze hinter der Glasscheibe der Waschmaschine gesehen, die da schon seit einer Stunde und 45 Minuten lief. Bennett stoppte sofort die Maschine und holte eine schäumende und triefende Tabitha heraus. Die Visite beim Tierarzt ergab, dass die Katze etwas Wasser in den Lungen und einen Schock hatte. Sie konnte aber nach fünf Stunden wieder nach Hause.

Abbruchunternehmer verwüstet falsches Haus in Bayern

Ein Abbruchunternehmer hat sich im niederbayerischen Dingolfing in der Adresse geirrt und im falschen Haus gewütet. Der Eigentümer des leer stehenden Häuschens ging zunächst von einem Einbruch oder Vandalen aus. Die Fensterscheiben waren eingeschlagen, Türstöcke und Fußbodenbretter waren herausgerissen sowie das Dach eines Schuppens abgedeckt. Der Bauunternehmer hatte sich schlicht in der Hausnummer geirrt und bei dem falschen Objekt Hand angelegt. Glücklicherweise war noch kein schweres Gerät oder eine Abrissbirne zum Einsatz gekommen. Trotzdem wird der Abrissunternehmer wohl eine saftige Rechnung vom Hauseigentümer bekommen.