Fährunglück

Tod auf dem Brahmaputra

Bei einem Fährunglück auf dem Brahmaputra im Nordosten Indiens sind möglicherweise bis zu 180 Menschen ums Leben gekommen.

- Den Angaben zufolge überlebten mindestens 100 Passagiere das Unglück. Die Fähre mit etwa 280 Menschen an Bord war am Montag während eines schweren Unwetters unweit der Staatsgrenze zu Bangladesch gekentert, wo der Brahmaputra mehrere Kilometer breit ist. Neben den extremen Wetterbedingungen machten Augenzeugen die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen auf der Fähre für das Unglück verantwortlich. Außerdem sei die Fähre überladen gewesen. Premier Manmohan Singh zeigte sich "geschockt und erschüttert". Am Dienstag kündigte sein Büro an, die Angehörigen der Todesopfer mit jeweils 200 000 Rupien (rund 2800 Euro) zu entschädigen.