Meldungen

LeuteNews

100 Kilogramm: Beth Ditto grübelt nicht mehr über Gemeinheiten ++ 20 Millionen Pfund: Brad Pitt und Angelina Jolie müssen nicht mehr frieren ++ Vier Millionen Yen: Japaner wetteifern um Lady Gagas benutzte Tasse ++ 117 Millionen Euro: Paul Hogan beendet Steuerstreit mit seinem Heimatland ++ Zweite Tochter: Maggie Gyllenhaal nennt ihr Kind Gloria Ray

Beth Ditto grübelt nicht mehr über Gemeinheiten

Gossip-Frontfrau Beth Ditto (31) steht zu ihrem Gewicht von 100 Kilo. "Ich habe aufgehört, darüber zu grübeln, was andere Gemeines über mich sagen könnten. Es ist Zeitverschwendung. Und es zieht dich runter", sagte die 1,55 Meter große US-Sängerin der Zeitschrift "Freundin". "Bloß weil man schlank ist, ist man nicht automatisch glücklicher! Keiner verliebt sich in dich, nur weil du dünn bist."

Brad Pitt und Angelina Jolie müssen nicht mehr frieren

Brad Pitt (48) und Angelina Jolie (36) bringen ihr französisches Schloss für die geplante Hochzeit auf Hochglanz. Wie "The Sun" berichtet, investiert das Paar 20 Millionen Pfund (etwa 24,5 Millionen Euro) für die Renovierung des Château Miraval. Das Haupthaus habe weder Strom noch Heizung gehabt. Ein Informant: "Brad will den Ort für die Hochzeit perfekt haben." Die Hochzeit soll für den Herbst geplant sein.

Japaner wetteifern um Lady Gagas benutzte Tasse

Eine von Popdiva Lady Gaga benutzte Teetasse ist Fans in Japan Zehntausende Euro wert: In einer Online-Versteigerung stiegen die Gebote fünf Tage vor Auktionsende auf mehr als vier Millionen Yen (rund 38.000 Euro). Lady Gaga hatte die Tasse auf einer Pressekonferenz drei Monate nach dem verheerenden Tsunami benutzt. Damals hatte sie angekündigt, die Tasse mit ihrem Autogramm und einem Lippenstift-Abdruck für wohltätige Zwecke versteigern lassen zu wollen.

Paul Hogan beendet Steuerstreit mit seinem Heimatland

"Crocodile Dundee"-Darsteller Paul Hogan hat einen jahrelangen Steuerstreit mit dem australischen Finanzamt beigelegt. Der 72-jährige Schauspieler habe sich mit den Behörden geeinigt, teilte Hogans Anwalt mit. Einzelheiten wurden nicht genannt. In dem Streit ging es um Forderungen in Höhe von 117 Millionen Euro. Hogan soll die wahren Einnahmen aus den "Crocodile Dundee"-Filmen vor dem Finanzamt verschleiert haben.

Maggie Gyllenhaal nennt ihr Kind Gloria Ray

Die US-Schauspieler Maggie Gyllenhaal und Peter Sarsgaard sind zum zweiten Mal Eltern einer Tochter geworden. Gloria Ray kam bereits am 19. April in New York zur Welt, wie ein Sprecher der 34-Jährigen ("The Dark Knight") der Fernsehsendung "E! News" bestätigte. Die ältere Schwester des Schauspielers Jake Gyllenhaal und Sarsgaard ("An Education") sind seit zehn Jahren ein Paar und hatten 2009 geheiratet. Ihre Tochter Ramona ist fünf Jahre alt.