Unglück

Erdrutsch in der Schweiz tötet deutschen Busfahrer

Ein Erdrutsch in der Schweiz hat den Fahrer eines Reisebusses aus Baden-Württemberg in den Tod gerissen. Der 57-jährige Fahrer aus Ludwigsburg sei der einzige Insasse des Busses gewesen, sagte ein Polizeisprecher im Schweizer Ort Martina am Freitagabend.

- Der Bus war auf einer Bergstraße verschüttet worden. Unter die Erdmassen geriet auch ein Auto, dessen Fahrerin allerdings nicht verletzt wurde. Das Unglück geschah im Unterengadin in der Ostschweiz an der Grenze zu Österreich.

Der Fahrer war auf dem Weg in das Skigebiet Livignio in Italien, um dort eine Reisegruppe abzuholen. Er hätte in Italien übernachten und am Sonnabend mit den Fahrgästen nach Baden-Württemberg zurückkehren sollen. Zwischen den Orten Martina und Vinadi im Unterengadin wurde der Bus von herunterstürzenden Erdmassen und Bäumen erfasst und schwer beschädigt. Der Chauffeur wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. "Er hatte ein Riesenpech, dass er genau in dem Moment die Stelle passierte", sagte der Polizeisprecher.