Gewaltverbrechen

Elfjährige liegt tot in Münchner Parkhaus

Ein getrockneter Blutfleck in einem Notausgang könnte auf das Verbrechen hinweisen: In einem Parkhaus in Emden ist am Samstagabend die Leiche eines elfjährigen Mädchens gefunden worden. "Die Leiche ist bereits obduziert worden", sagte Oberstaatsanwalt Bernhard Südbeck am Sonntag der dpa.

Es stehe fest, dass das Kind einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sei. Ob es sich um ein Sexualverbrechen handelte, wollte er nicht sagen. Nach Informationen von "Bild.de" wurde das Mädchen vergewaltigt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Tatumstände sind derzeit noch unklar. Der Täter sei flüchtig, teilte eine Polizeisprecherin mit. Fest steht nach ihren Angaben, dass die Elfjährige mit einem gleichaltrigen Freund mit dem Fahrrad in Richtung Kino und Parkhaus unterwegs war. Was zwischen 17.30 und 19.00 Uhr passierte, ist nicht bekannt. Die beiden sollen keine Kinovorstellung besucht haben. Das wollte die Polizeisprecherin aber nicht bestätigen.

Als das Mädchen nicht nach Hause gekommen sei, habe die Mutter zusammen mit einem Parkwächter das angrenzende Parkhaus abgesucht und ihr totes Kind in dem Notausgang gefunden, hieß es am Nachmittag bei "Bild.de". Das Kind sei leblos gewesen, als es gefunden wurde, teilte die Polizeisprecherin mit. Alle Versuche, die Elfjährige zu reanimieren, seien fehlgeschlagen.

Kino und Parkhaus liegen gegenüber dem Bahnhof und in Sichtweite der Polizeistation. An einem Samstagabend sind in dem Gebiet in der Regel viele Menschen unterwegs. Weitere Einzelheiten wurden mit Hinweis auf Ermittlungen zunächst nicht bekannt. Am Montag gebe es voraussichtlich eine Pressekonferenz, sagte Oberstaatsanwalt Südbeck. Einen möglichen Zeitpunkt nannte auch die Polizeisprecherin nicht.