WeltNews

Entführung: Britische Touristin nach sechs Monaten in Kenia freigekommen

Entführung

Britische Touristin nach sechs Monaten in Kenia freigekommen

Eine vor gut sechs Monaten in Kenia entführte und nach Somalia verschleppte britische Touristin ist wieder auf freiem Fuß. Das Außenministerium in London bestätigte die Freilassung der 57-Jährigen, deren Entführer ihren Ehemann getötet hatten. Sie sollte an einen sicheren Ort gebracht werden. Ein Stammesältester in der somalischen Region Adado hatte zuvor die Freilassung verkündet, aber keine Angaben zu den genauen Umständen gemacht. Die Britin und ihr Mann aus dem Südosten Englands waren am 11. September 2011 nachts auf einer Luxus-Ferienanlage in Kenia von Bewaffneten überfallen worden. Der Mann wurde von den Entführern getötet - offenbar, als er sich ihnen widersetzte. Die 57-Jährige wurde ihrerseits nach Somalia verschleppt.

Übergewicht

300 Kilo zu viel - Strenge Diät im Zirkus Knie angesagt

Für drei Elefanten aus dem Schweizer Zirkus Knie ist die Zeit des ungehemmten Schlemmens erst einmal vorbei. Ein Tierarzt verordnete den Dickhäutern eine strenge Diät, wie der "Tagesanzeiger" berichtet. Zwischen 50 und 300 Kilogramm müssen die Tiere seiner Einschätzung nach abspecken. Das meiste Übergewicht schleppt derzeit Elefantendame Sabu mit sich herum: Das 28 Jahre alte Tier wiegt 4,3 Tonnen, das sind 300 Kilogramm zu viel. In Zukunft müssen sich die Elefanten nun ein wenig anstrengen, um an ihre Nahrung zu kommen. Ihre Mahlzeiten aus Stroh und Heu finden sie fortan nur noch in durchlöcherten Tonnen, die über ihren Köpfen angebracht sind.

Berufe

Feuerwehrleute sind am vertrauenswürdigsten

In Feuerwehrleute setzen die Deutschen immer noch das größte Vertrauen. Die Brandbekämpfer landen in einer Umfrage des Magazins "Reader's Digest" wieder an der Spitze der vertrauenswürdigsten Berufe. 95 Prozent der Bundesbürger vertrauen demnach den Kameraden. Danach erreichen Krankenschwestern 92 Prozent Zustimmung, Piloten landen mit 91 Prozent auf dem dritten Rang. Das geringste Vertrauen in der Bevölkerung genießen Fußballspieler (15 Prozent), Autoverkäufer (elf Prozent) und Politiker (neun Prozent).