Jena

Schießerei entpuppt sich als Filmdreh - Crew muss zur Polizei

Der Anrufer bei der Polizei war sehr aufgeregt. In der Nähe des Fuchsturmes lieferten sich zwei Autos eine wilde Verfolgungsjagd, sagt er. Aus einem der Wagen werde sogar mit einer Maschinenpistole geschossen, der andere sei ein Polizeiauto.

Was war da los? Ein Einsatz des SEK? Am Ort des Geschehens trafen die Polizisten dann auf zwei vermeintliche Kollegen in blauer Uniform, die sich als Komparsen herausstellten. Zudem fanden sie ein kleines Arsenal an Waffen - Imitate aus dem Fundus des Theaters. Die Filmcrew musste dennoch mit aufs Revier. Zwar dürften solche "Anscheinwaffen" für künstlerische Zwecke benutzt werden, weil aber der Filmdreh nicht angemeldet war, wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Eine weitere Anzeige wurde gegen die Komparsen in Uniform wegen Amtsanmaßung erstattet.

Das Theaterhaus Jena entschuldigte sich für die Sache. "Das war grob fahrlässig", sagte Sprecherin Andrea Hesse. Die Idee für die Verfolgungsjagd sei relativ spontan umgesetzt worden und offenbar aus Versehen nicht an die Drehgenehmigung gedacht worden.