Amoklauf

Ein Toter bei Schießerei an High School

Fünf Schüler einer High School im US-Staat Ohio sind am Montag von Schüssen verletzt worden, einer davon tödlich. Der als Mitschüler der Verletzten bezeichnete mutmaßliche Täter sei rund einen Kilometer von der Schule entfernt festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der US-Bundespolizei FBI.

Er habe sich in der Nähe seines Autos aufgehalten, hieß es. Die verletzten Schüler seien in zwei Krankenhäuser gebracht worden, wo einer der Verwundeten später seinen Verletzungen erlag, erklärte Polizeichef Timothy McKenna.

Der Schütze eröffnete das Feuer Zeugenberichten zufolge kurz nach Unterrichtsbeginn. Sie habe sich in der Cafeteria aufgehalten, als sie und andere Schüler knallende Geräusche gehört hätten, sagte die 17-jährige Schülerin der Chardon High School, Heather Ziska. Dann habe sie einen Jungen hereinkommen sehen, den sie als Mitschüler erkannt habe und der dann das Feuer eröffnet habe.

"Alle sind sofort losgerannt", sagte die 17-jährige Megan Hennessy, die gerade im Unterricht war, als sie die lauten Geräusche hörte. "Alle rannten den Flur herunter und schrien."

Auf Bildern des amerikanischen Fernsehens waren Krankenwagen zu sehen sowie verängstigte Eltern, die Kinder vom Schulgebäude wegbrachten. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Andere Schulen in der Umgebung wurden ebenfalls vorsorglich abgeriegelt. Maskierte Spezialkräfte umzingelten nach dem Amoklauf die Schule und nahmen Sicherheitskontrollen vor, wie der örtliche Sender WOIO berichtete.

"Wir haben keine aktuellen Informationen über die Schüler", sagte vor der Nachricht vom Tod einer der Jugendlichen eine Sprecherin der Schule. "Unsere Gedanken und Gebete sind mit ihnen. Wir machen uns große Sorgen."

Chardon ist ein Ort mit rund 5000 Einwohnern und liegt etwa 50 Kilometer östlich der Stadt Cleveland. Rund 1100 Schüler besuchen die High School.