WeltNews

"Costa Concordia": Reederei verklagt angeblich schwangere Passagierin

"Costa Concordia"

Reederei verklagt angeblich schwangere Passagierin

Die Reederei Costa Crociere hat rechtliche Schritte gegen eine Italienerin angekündigt, die nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" angeblich eine Fehlgeburt erlitten hat. Wie die Reederei mitteilte, befanden sich weder die Frau noch ihr Ehemann auf der Passagierliste des Schiffes. Die Italienerin, die angeblich im fünften Monat schwanger gewesen war, war im italienischen Fernsehen aufgetreten, auch andere Medien hatten über die Fehlgeburt berichtet.

Prozess

Brasilianerin klagt wegen Gewichtszunahme

Nach ihrer Entlassung wegen Gewichtszunahme hat eine Brasilianerin das Diät-Unternehmen Weight Watchers verklagt. Die Frau gehe juristisch gegen den brasilianischen Ableger der Firma vor, der sie 2006 entlassen hatte, nachdem sie 20 Kilo zugenommen hatte, teilte das höchste Arbeitsgericht des Landes mit. Weight Watchers fühlt sich im Recht, weil im Arbeitsvertrag der Frau stand, ein Idealgewicht zu halten.

Urteil

Belgisches Gericht spricht deutschen Axtmörder schuldig

Die Ermordung von Frau, Sohn und Tochter soll ein Deutscher in Belgien mit Gefängnis büßen. Ein Gericht in Lüttich sprach den 62-jährigen des dreifachen Mordes schuldig und verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. Der geständige Täter hatte im Oktober 2007 seine 61-jährige Frau, seinen 17-jährigen Sohn und seine 19-jährige Tochter mit mehr als 50 Axthieben erschlagen. Danach steckte er das Haus im ostbelgischen Plobières an, in dem die Familie seit Jahrzehnten lebte.