WeltNews

Protest: Frau in Südkorea harrt 309 Tage auf einem Kran aus

Protest

Frau in Südkorea harrt 309 Tage auf einem Kran aus

Aus Protest gegen geplante Kündigungen hat eine Frau in Südkorea mehr als zehn Monate auf einem Kran ausgeharrt - und ist nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die 52-jährige Kim Jin-suk hatte sich exakt 309 Tage lang auf einem 35 Meter hohen Kran in einer Werft in der südlichen Hafenstadt Busan verbarrikadiert. Das Unternehmen kappte deshalb die Stromversorgung des Krans und sperrte die Werft. Unterstützer versorgten Kim über ein Seil mit Nahrungsmitteln und Wasser.

Unfall

Schwere Verletzungen durch Explosion einer E-Zigarette

Einem Mann aus Florida ist seine elektronische Dampfzigarette buchstäblich im Mund explodiert. Tom Holloway erlitt schwere Verletzungen an Zunge, Zähnen und Gesicht, als offenbar der Akku der E-Zigarette explodierte und raketenartig durch Halloways Arbeitszimmer flog. Stuhlkissen, Bilder, ein Teppich und ein Schrank gerieten in Brand. Hersteller und Alter der E-Zigarette sind noch unbekannt.

Unglück

Zahl der Toten in Honduras nach Gefängnisbrand steigt

Nach dem verheerenden Gefängnisbrand in Honduras haben die Behörden mehr als 350 Tote in Leichenschauhäusern der Hauptstadt Tegucigalpa gebracht. Die Zahl der Toten werde wohl auf 377 ansteigen, teilte die Polizei mit. 475 Häftlinge hätten die Flammenhölle in dem überbelegten Gefängnis von Comayagua überlebt. Sie sollten anderswo untergebracht werden, hieß es. Die meisten Häftlinge verbrannten oder erstickten, weil ihre Zellen zu spät geöffnet wurden.