WeltNews

A 1: Massenkarambolage verursacht halbe Million Euro Schaden

A 1

Massenkarambolage verursacht halbe Million Euro Schaden

Die Massenkarambolage auf der Autobahn 1 bei Cloppenburg mit 13 Verletzten hat nach Polizeiangaben einen Schaden von rund einer halben Million Euro verursacht. Die tief stehende Sonne und die nach einem Graupelschauer nasse Fahrbahn seien wohl die Unfallursache, bekräftigte die Autobahnpolizei am Samstag. Etwa 30 Autos und Lastwagen waren am Freitag in die Unfallserie verwickelt. Die Autobahn war Richtung Osnabrück stundenlang gesperrt, am Abend wurde sie für den Verkehr wieder freigegeben. Experten waren auch am Samstag noch der Ermittlung des Unfallablaufs beschäftigt.

Angriff

Indonesisches Mädchen von Krokodil gefressen

Vor den Augen ihres Vaters ist ein indonesisches Mädchen in einem Fluss von einem Krokodil verschlungen worden. Wie ein Behördensprecher am Samstag mitteilte, hatte die Zehnjährige in der Provinz Ost-Nusa Tenggara mit ihrer Familie nach Schildkröten gesucht, als das riesige Tier sie plötzlich angriff und fortzerrte. Anwohner fanden den Angaben zufolge einige Stunden nach dem Vorfall am Donnerstag Teile der Kleidung des Mädchens. Der Vater habe bei der Attacke des Salzwasserkrokodils nur wenige Meter entfernt gestanden, ohne jedoch etwas tun zu können, hieß es weiter. Erst im Dezember war in der Region ein Junge von einem Krokodil getötet worden.

Mord

Prostituierte in Luxushotel erstochen - Fandung nach Freier

Mord im Rotlichtmilieu: Die in einem Düsseldorfer Luxushotel gefundene tote Frau war eine Prostituierte. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Nach dem Freier der 25-jährigen Rumänin wird bundesweit gefahndet. Der Mann hatte die Luxussuite gebucht und gemeinsam mit dem späteren Opfer in dem Hotel eingecheckt. Die nackte Leiche war am Freitagmorgen von einem Zimmermädchen des Hotels erstochen aufgefunden worden. Den Angaben nach arbeitete das Opfer für einen Escortservice. Der flüchtige Mann soll die junge Frau bereits häufiger in der Vergangenheit "gebucht" haben. Zu dessen Identität hält sich die Polizei bedeckt. Er sei noch nicht durch Gewalttaten aufgefallen, sagte der Leiter der Mordkommission Steffen Franke. Die Hintergründe der Tat sind vollkommen unklar. Weder Angestellte des Hotels noch andere Gäste hätten etwas von einem Kampf bemerkt oder gar Schreie gehört. Ein Sexualdelikt schließen die Ermittler derzeit aus.