LeuteNews

Anfrage: Kirsten Dunst möchte in einem deutschen Film spielen

| Lesedauer: 2 Minuten

Anfrage

Kirsten Dunst möchte in einem deutschen Film spielen

Kirsten Dunst (29), Schauspielerin, erinnert sich an ihre deutschen Wurzeln. "Mein Vater stammt aus Deutschland, deshalb wäre es wirklich cool, mal einen Film auf Deutsch zu machen", sagte der "Melancholia"-Star dem Branchendienst "HitFix.com". Sie spreche die deutsche Sprache zwar nicht fließend, aber sie traue es sich trotzdem zu. "Und mein Akzent ist ziemlich gut", betonte Dunst. Einen Wunschregisseur nannte sie in dem Interview auch. Der Österreicher Michael Haneke ("Das weiße Band") stehe ganz oben auf ihrer Liste. Die in den USA geborene Kirsten Dunst, deren Familie väterlicherseits aus Hamburg stammt, besitzt seit September 2011 auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Anruf

Heather Locklear musste ins Krankenhaus gebracht werden

Heather Locklear (50) ist nach einem Notruf von ihrem Haus in Los Angeles in ein Krankenhaus gebracht worden. "Sie ist nicht mehr in Gefahr, und es wird ihr bald wieder gut gehen", zitierte das Promi-Portal "People. com" am Donnerstag aus einer Mitteilung von Locklears Eltern. Die Schauspielerin habe Alkohol und verschreibungspflichtige Medikamente genommen, berichtete der Internetdienst "Tmz.com" unter Berufung auf Polizeikreise. Locklears Schwester habe den Notarzt gerufen, hieß es. Der Star der Serien "Denver-Clan" und "Melrose Place" und ihr Kollege Jack Wagner hatten Mitte November ihre Verlobung aufgelöst.

Ansage

Türkische Staatsanwaltschaft fordert 22 Jahre Haft für Fergie

Sarah Ferguson, die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, soll nach dem Willen einer türkischen Staatsanwaltschaft mehr als 22 Jahre ins Gefängnis, weil sie heimlich die schlimmen Zustände in einem türkischen Kinderheim gefilmt hat. Wie die türkische Zeitung "Star" am Freitag meldete, ignorierten Fergie und die britischen Behörden allerdings die Aufforderung, eine Verteidigungsschrift für das Verfahren einzureichen. Die Anklage geht auf Filmaufnahmen zurück, die Ferguson und ein Filmteam im Jahr 2008 in türkischen Waisenhäusern angefertigt hatten. Fergie hatte türkischen Heime zusammen mit einem Team des privaten britischen Fernsehsenders ITV besucht, sich aber nicht zu erkennen gegeben. Die schockierenden Bilder von schlimmen sanitären und pflegerischen Zuständen in den Heimen sorgten für einen Skandal. Die Verwaltung der staatlichen Kinderheime der Türkei reichte anschließend Klage gegen die Herzogin von York ein.