Brand

50 Verletzte durch Gummistiefel

Nach einem Brand von Gummistiefeln in einem Lagergebäude im Landkreis Rotenburg (Wümme) sind zunächst 50 Menschen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gekommen.

Von den Mitarbeitern eines Landmaschinenhandels wurden 43 am Donnerstagabend ambulant behandelt, sieben mussten stationär aufgenommen werden, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Das Feuer war im Hochregallager der Firma in Heeslingen ausgebrochen. Ein Lagerbehälter mit Gummistiefeln war aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Durch das Feuer entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von mehr als 200 000 Euro. Die brennenden Gummistiefel setzten nach Angaben der Polizei gesundheitsgefährdende Gase frei. Die Feuerwehr und die Brandschutzeinrichtungen des Landmaschinenhandels verhinderten, dass sich die Flammen weiter ausbreiten konnten.

Für die Rettungsdienste bedeutete der Brand einen Großeinsatz. Zum Unfallort kamen Rettungsdienste aus Rotenburg, Zeven, Bremervörde und Verden mit insgesamt 25 Rettungswagen und Krankentransportern.

( dapd/AFP )