Polizei

Detroit fürchtet sich nach Leichenfunden vor Serienmörder

Der Fund von vier Frauenleichen binnen weniger Tage lässt die Polizei in der US-Metropole Detroit fürchten, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben könnte.

Drei der vier Opfer hätten als Escort-Girls Annoncen auf derselben Internetseite geschaltet, sagte Polizeichef Ralph Godbee. "Diese Verbindung ist beunruhigend." Die Polizei sei "kurz davor zu glauben", dass es sich um einen Serienmörder handeln könnte.

Die Leichen von zwei 23 und 24 Jahre alten Frauen waren am 19. Dezember im Kofferraum eines vor einem leer stehenden Gebäude geparkten Wagens gefunden worden. "Es gab keine Anzeichen von äußerer Gewalt, und bis heute kennen wir die Todesursache nicht", sagte Godbee. Feuerwehrleute fanden zudem im Kofferraum eines brennenden Fahrzeugs die Leichen von zwei weiteren Frauen, die vermutlich 28 und 29 Jahre alt waren. Ihre Körper waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, aber die Ermittler haben Hinweise auf die Identität der Frauen. Die Internetseite, auf der drei der vier Opfer ihre Dienste anboten, veröffentlicht auch Werbeannoncen. "Wir wollen über niemanden urteilen, der diese Internetseite nutzt", sagte Godbee. Es sei aber wichtig, die Öffentlichkeit zu warnen.