WeltNews

Sicherheit: Mehrheit der Deutschen hat elektrische Kerzen am Baum

Sicherheit

Mehrheit der Deutschen hat elektrische Kerzen am Baum

Mehr als 67 Prozent der Bundesbürger pflegen auf ihren Christbaum elektrische Kerzen zu stecken. Hauptgrund ist die Sorge vor einem Brand, wie eine Erhebung der GfK Marktforschung Nürnberg ergeben hat. Wer noch echte Kerzen benutzt, ist jedoch vorsichtig. So hätten sechs von zehn Befragten angegeben, sie würden den Raum nie verlassen, wenn die Kerzen auf dem Adventskranz oder dem Christbaum brennen. Jeder Vierte habe zu Hause sogar einen Handfeuerlöscher in der Wohnung.

Tropensturm Washi

Party trotz Trauer - Präsident wehrt sich gegen Vorwürfe

Der philippinische Präsident Benigno Aquino hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, er habe inmitten der Trauer seines Landes um die mehr als 650 Toten durch den Tropensturm Washi eine ausgelassene Party gefeiert. Das Präsidialbüro teilte mit, Aquino sei lediglich etwa 30 Minuten auf der Weihnachtsfeier seines Sicherheitsdienstes geblieben, um den Angestellten seine Anerkennung zu zollen. Er sei aber nicht auf die Bühne getreten und habe weder gesungen noch getanzt. Ins Rollen gekommen waren die Vorwürfe gegen Aquino, nachdem eine philippinische Schauspielerin und Moderatorin von ihrer Begegnung mit dem 51-Jährigen auf der Feier berichtet hatte.

Glastür

Kneipenkundin verwechselt Kühlschrank mit Ausgang

Eine sturzbetrunkene Braunschweigerin hat in einer Bar einen Kühlschrank mit dem Ausgang verwechselt. Die 27-Jährige habe solange an dem Griff des Glastürkühlschranks gerüttelt, bis dieser umgestürzt sei, teilte die Polizei mit. Draußen war sie damit noch nicht - und zu einer Abkühlung ihres Gemüts hatte das Missgeschick auch nicht geführt. Der Streit über die Begleichung des Schadens an dem Getränkekühlschrank konnte erst von der Polizei geschlichtet werden.

'Ndrangheta

Mafia bereichert sich am Aufbau nach Beben in Abruzzen

Mafiamitglieder sollen kräftig am Wiederaufbau nach dem Erdbeben in den Abruzzen vor rund zweieinhalb Jahren mitverdient haben. Die am Montag verhafteten vier Männer haben sich den Ermittlern zufolge mit kriminellen Absichten in die Bauvergabe nach dem schweren Beben im Frühjahr 2009 in Italien eingeschaltet. Im Baugeschäft ist die organisierte Kriminalität traditionell äußerst aktiv. Die verhafteten Männer sollen der 'Ndrangheta angehören - sie gilt als derzeit stärkste Mafiaorganisation. Im Fokus sollen vor allem private Aufträge gestanden haben, die für den Wiederaufbau in der Stadt L'Aquila vergeben worden seien.