LeuteNews

Trennung: Frau von Basketballstar Bryant reicht Scheidung ein

Trennung

Frau von Basketballstar Bryant reicht Scheidung ein

Die Ehe des US-Basketballstars Kobe Bryant ist am Ende. Seine Frau Vanessa reichte die Scheidung ein. Das Paar war seit mehr als zehn Jahren verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von fünf und acht Jahren. Der 33-jährige Bryant ist einer der größten Stars der NBA und gilt als einer der besten Spieler aller Zeiten. Mit den Los Angeles Lakers gewann er fünfmal die Meisterschaft.

Alles auf den Teller

Anna Netrebko bezeichnet sich als "Food-Junkie"

Die Opernsängerin Anna Netrebko liebt Essen und isst alles: "Ich bin ein Food-Junkie. Ich esse sogar diesen Fisch in Japan, an dem man sterben kann", sagte die 40-Jährige der Zeitung "Sonntag Aktuell". Bis auf eine Ausnahme dürfe bei ihr alles auf den Teller: "Lebendige Würmer würde ich nicht essen." Netrebko wird im nächsten Jahr mit ihrem 38-jährigen Lebensgefährten Erwin Schrott von Januar an auf Tour gehen.

Spanisches Königshaus

Urdangarín bleibt trotz Skandals auf der Weihnachtspost

Der Schwiegersohn des spanischen Königs Juan Carlos, Iñaki Urdangarín, erscheint trotz seiner Probleme mit der Justiz auf den Weihnachtskarten des Königshauses. Der frühere Handballstar ist auf einer der Karten zusammen mit seiner Frau Cristina und den vier Kindern des Paares abgebildet. Gegen ihn ermittelt die Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsvergehen wegen des Verdachts, dass er als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung Steuergelder unterschlagen habe

Zu gefährlich

Komiker Bülent Ceylan macht keine Witze über Kopftücher

Der Comedian Bülent Ceylan will sich über heikle Themen nicht lustig machen: "Über Mohammed, Kopftücher oder die türkische Flagge mache ich keine Scherze, weil mir das zu gefährlich ist", sagte der 35-jährige der "Berliner Zeitung". "Ich möchte zwar sticheln, aber ich will nicht mit Polizeischutz auf die Bühne." Zur Verleihung des "Bambis" für Integration an Bushido sagte er: "In meinen Augen hätte der Regisseur Fatih Akin diesen Preis verdient. Das Gute daran war aber, dass man wieder über Integration redet."

Irgendwann mal

Sting fürchtet sich heute weniger vor dem Tod als früher

Rock-Musiker Sting verliert mit dem Älterwerden die Angst vor dem Tod. "Ich glaube, ich fürchte mich jetzt weniger davor als früher", sagte der 60-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Mit 60 hat man ja irgendwie ein Plateau erreicht. Wenn ich morgen sterben würde, hätte ich ein gutes Leben gehabt", fügte er hinzu. Jeder müsse irgendwann mal lernen, mit dem Tod umzugehen.