Jugendgewalt

Gymnasiastin sticht auf ihre Banknachbarin ein

Bluttat in einem Freisinger Gymnasium: Eine 15 Jahre alte Schülerin hat am Mittwoch im Klassenzimmer mit einem Messer auf ihre Banknachbarin eingestochen.

Die 16-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Mitschüler überwältigten die Angreiferin, die sich bei der Tat selbst leicht verletzte.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall in der zehnten Klasse des Josef-Hofmiller-Gymnasiums gegen 10 Uhr. Die Lehrerin war gerade aus dem Unterricht gerufen worden und daher kurzzeitig nicht im Raum. Derweil zückte die 15-Jährige ein großes Messer und verletzte die Mitschülerin an den Händen und am Oberkörper. Das Opfer wurde in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht nicht. Die Mitschüler übergaben die Täterin der Schulleitung, die sofort die Polizei alarmierte. Beamte nahmen das Mädchen fest. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Kripo Erding und die Staatsanwaltschaft Landshut nahmen die Ermittlungen auf. Die rund 20 Schüler der betroffenen Klasse wurden von einem Kriseninterventionsteam psychologisch betreut. Sollte sich herausstellen, dass die 15-Jährige seelisch krank ist, komme statt Untersuchungshaft auch eine jugendpsychiatrische Betreuung infrage, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

( dpa )