WeltNews

Überguss: Tonnenweise Schokolade auf der Autobahn A 1 ausgekippt

Überguss

Tonnenweise Schokolade auf der Autobahn A 1 ausgekippt

Rund 19 Tonnen Schokolade sind am Montagmorgen bei Rieste im Kreis Osnabrück auf die Autobahn 1 gekippt. Auf seiner Fahrt nach Bremen sei ein Lastwagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Die süße Fracht verteilte sich auf der Fahrbahn. Ein Havariekommissar werde darüber entscheiden, was mit der Schokolade geschehe. Der Fahrer des Lasters blieb unverletzt.

Überdruss

Simbabwes Premier droht nach Trennung Zahlung in Schafen

Ein lokaler Stammesfürst hat den simbabwischen Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai mit einer Strafzahlung von zwei Kühen und zwei Schafen wegen dessen Heirat im Monat November belegt. Der 59-jährige Regierungschef hatte örtlichen Medienberichten zufolge am 21. November in einer traditionellen Zeremonie die Geschäftsfrau Locadia Tembo geheiratet und einen Brautpreis in Höhe von 36 000 Dollar (rund 27 000 Euro) und 15 Rindern an deren Familie gezahlt. Zwölf Tage später löste er die Beziehung wieder auf, betonte aber, den Tembos eine Entschädigung gezahlt zu haben, nachdem er die Frau mit Zwillingen geschwängert hatte. Weil er den Brautpreis im heiligen Monat November zahlte und damit gegen ein kulturelles Gesetz verstieß, belegte der Stammesfürst Negomo Tsvangirai mit der Strafzahlung. Tsvangirai erklärte, dass er das Urteil nicht akzeptiere. Sein Sprecher Douglas Mwonzora sprach von einer politischen Intrige.

Überfluss

Hundehalter und Salonbesitzer streiten über Pipi-Panne

Hunde haben keinen Anspruch auf Schmerzensgeld, so das Amtsgericht Wiesbaden. Dem Hundehalter stehe kein Schmerzensgeldanspruch für die bei der Fell- und Pfotenpflege erlittenen Schmerzen und Ängste seines Hundes in einem Hundesalon zu. In dem Fall hatten sich der Besitzer eines Hundesalons und ein Kunde gestritten. Weil der Hund des Kunden fünf Decken mit Urin verschmutzt hatte, wollte der Inhaber Schadenersatz. Diesem Schadenersatzanspruch hielt der Hundehalter ein erhebliches Mitverschulden des Klägers entgegen sowie Schmerzensgeldanspruch seines Neufundländers.