Nach Freispruch

"Eisengel" Amanda Knox will ein Buch schreiben

Vier Jahre saß Amanda Knox unter Mordverdacht hinter Gittern. Nach ihrem Freispruch will die US-Studentin, von den Medien zum "Engel mit den Eisaugen" gemacht, nun ihre Geschichte als Buch vermarkten.

Dafür hat sie den Washingtoner Staranwalt Bob Barnett angeheuert, der schon den US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton sowie der Tea-Party-Ikone Sarah Palin zu literarischen Erfolgen verholfen hat. Seine Kunden zahlen dem 65-Jährigen ein Honorar von 975 Dollar (730 Euro) pro Stunde, wie die Zeitung "Washington Post" schreibt. In dem Buch will Knox den Prozess um den brutalen Mord an ihrer britischen Zimmergenossin Meredith Kercher in Italien verarbeiten. Bislang sei noch nicht klar, welcher Natur das Buch genau sein werde, sagte Knox' Sprecher, David Marriott. Auch zu den Motiven der Studentin, ihre Geschichte zu Papier zu bringen, sagte er nichts. Auch wann und bei welchem Verlag Amanda Knox' Buch erscheinen soll, ist noch unklar. Auch Knox' Ex-Freund Raffaele Sollecito will seine Geschichte aufschreiben. "Er ist ein wunderbarer junger Mann, der eine interessante Geschichte zu erzählen hat. Er saß vier Jahre lang im Gefängnis für eine Tat, die er aus meiner Sicht nicht begangen hat", sagte seine Agentin Sharlene Martin.