Erkrankung

"George ist gut drauf"

| Lesedauer: 4 Minuten

Große Sorge um George Michael: Der 48-Jährige wurde bereits vor ein paar Tagen mit einer schweren Lungenentzündung auf die Intensivstation des AKH Wien eingeliefert. Wie schlimm sein Zustand ist, ist bislang unklar. Sein Management in London soll eine totale Info-Sperre ausgesprochen haben, an die sich auch das AKH halten muss.

Nur so viel hätten die behandelnden Ärzte Professor Christoph Zielinksi und Professor Thomas Staudinger verraten: "George Michael braucht jetzt dringend Ruhe." Die britische Boulevardzeitung "The Sun" zitiert besorgte Freunde des Stars: "Seine Situation ist sehr ernst. Er hatte furchtbare Schmerzen."

Jetzt meldete sich auch der neue Freund von George Michael zu Wort: Fadi Fawaz, ein 38-jähriger Promifriseur, weicht dem Sänger nicht von der Seite, wie die britische Zeitung Mirror am Sonntag berichtete. Fawaz hatte Michael auf seiner Tour begleitet und wohnte zusammen mit ihm im Wiener Hotel "Imperial", als der Star erkrankte. Fadi Fawaz sagt jetzt: "Es geht ihm von Stunde zu Stunde besser."

Fadi Fawaz widerspricht Gerüchten

"George ist gut drauf", wird Fawaz zitiert. "ich sehe ihn jeden Tag. Er versucht, sich seinen Humor nicht nehmen zu lassen. Jeder wünscht ihm das Beste."

Fawaz sagte auch, er habe sich mit den Neuigkeiten über George Michaels Gesundheitszustand an die Öffentlichkeit gewandt, weil immer mehr Gerüchte laut würden, wie kritisch der Zustand des Sängers sei. Dagegen habe er angehen wollen. "Vieles, was geschrieben wurde, ist nicht wahr", sagt Fawaz. "Das Krankenhaus kümmert sich hervorragend um ihn, und er bekommt alles, was er braucht, um gesund zu werden."

George Michael hatte sich im vergangenen Jahr von seinem langjährigen Freund Kenny Goss getrennt, die Beziehung zu dem Australier Fawaz ist nicht älter als einen Monat.

Wie die in Wien erscheinende Zeitung "Österreich" auf ihrem Interportal berichtete, soll Michael bei der Einlieferung in einem lebensbedrohlichen Zustand gewesen und daraufhin von den Ärzten in einen künstlichen Tiefschlaf gesetzt und künstlich beatmet worden sein. Demnach liege er abgeschirmt in einem Spezialbett auf der Intensivstation und wird mithilfe einer Herz-Lungen-Maschine beatmet.

Die Zeitung will aus dem Klinikumfeld sogar die lebensbedrohende Diagnose "Schocklunge" erfahren haben, eine Einschätzung, die sich auch auf den Internetseiten britischer Medien wiederfindet. ARDS, das Acute Respiratory Distress Syndrome, ist eine massive Reaktion der Lunge auf verschiedene schädigende Faktoren, in den meisten Fälle bis hin zum akuten Lungenversagen.

George Michael, der selbst angegeben hatte, regelmäßig Haschisch zu rauchen, hätte eigentlich vergangenen Montag in der Stadthalle in Wien auftreten sollen; das Konzert wurde jedoch abgesagt wie auch alle weiteren Termine seiner "Symphonica"-Tour. Es heißt, der Sänger, der mit "Last Christmas" einen des populärsten Weihnachtshits gesungen hat, müsse auch die Festtage im Bett verbringen.

Während die Erkrankung des Künstlers weltweit für Schlagzeilen und Aufregung sorgt, hielte sich nach Informationen der österreichischen Zeitung "Die Presse" der Medienansturm vor dem Spital selbst noch in Grenzen. Einzig ein Kameramann habe dieser Tage vor dem Eingang des Krankenhauses vergeblich auf Neuigkeiten rund um Michael gewartet. Im Krankenhaus sorgten laut der "Presse" die Gerüchte um den Sänger allerdings für einigen Gesprächsstoff. "Ich habe gehört, dass er in die Abteilung für Kardiologie an der Inneren Medizin eingeliefert wurde, aber gesehen habe ich ihn nicht", wird eine Ärztin zitiert. Eine andere Quelle mutmaßte, dass er - unabhängig von seiner tatsächlichen Erkrankung - in die Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin eingeliefert sein könnte: "Dort kommen sehr viele prominente Patienten hin", zitiert die "Presse". Leibwächter vor den Türen, die in so einem Fall üblich wären, seien nicht auszumachen. "The Sun" hingegen will erfahren haben, dass George Michael im 13. Stock des 14-stöckigen Gebäudes behandelt wird - auf der Intensivstation.

Alle Konzerte abgesagt

Der frühere Frontmann der Band Wham! ("Last Christmas", "Wake Me Up Before You Go-Go") hatte vor seiner Erkrankung im Rahmen bereits 45 Konzerte absolviert. Die Absage betrifft Konzerte in Liverpool, Sheffield, Newcastle, Glasgow, Birmingham, Manchester und London.

Connie Filipello, die Sprecherin des Sängers, dementiert Gerüchte um die Herzerkrankung: "Diese Spekulationen sind haltlos und falsch." Sie sagte, George Michael freue sich schon darauf, bald wieder aufzutreten.