Glück gehabt

Hubschrauber verunglückt beim Aufstellen von Weihnachtsbaum

Wie durch ein Wunder hat ein Pilot in Neuseeland den spektakulären Absturz seines Hubschraubers überlebt, als er eigentlich einen riesigen Weihnachtsbaum aufstellen wollte.

Die Rotoren des Helikopters durchtrennten am Mittwoch ein Kabel, als der Pilot gerade im Hafengebiet von Auckland landen wollte - der Hubschrauber raste anschließend in einen Hochspannungsmast, der das Heck abriss. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Greg Gribble im Cockpit wie eine Puppe hin- und hergeschleudert wurde und aus der Tür zu fallen drohte. Schließlich zogen ihn die Gurte wieder auf den Sitz. Beim Aufprall des Hubschraubers blieb die Kabine intakt, sodass Gribble mithilfe von zwei Männern aus dem Wrack klettern konnte. Er wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht und konnte wenig später entlassen werden. Der Pilot hatte im Auftrag einer Telekom-Firma einen 26 Meter hohen Faseroptik-Weihnachtsbaum aufstellen sollen. Eine Untersuchung zu dem Unfall soll binnen vier Wochen abgeschlossen sein.

( AFP )