Hochwasserflut

Das Wasser steigt - Bangkok steht vor der Katastrophe

Angesichts der in den kommenden Tagen befürchteten Überflutungen in Bangkok ist am internationalen Flughafen der thailändischen Hauptstadt der Hochwasserschutz verstärkt worden.

Die aufgeschütteten Schutzwälle seien auf 3,50 Meter erhöht worden, sagte ein Behördenvertreter. Er hoffe, dass der Betrieb trotz der drohenden Fluten aufrechterhalten bliebe.

Thailand erlebt seit mehr als zwei Monaten die heftigsten Regenfälle und Überschwemmungen seit Jahrzehnten, etwa 270 Menschen starben. In mehr als zwei Dritteln der Provinzen des Landes sind Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen. In Bangkok wird das Hochwasser des durch die Stadt fließenden Flusses Chao Praya demnächst erwartet. Als Vorsichtsmaßnahme wurde ein 75 Kilometer langer Sandsack-Wall aufgeschüttet. Der im Schnitt 1,20 Meter hohe Wall soll die zwölf Millionen Einwohner der Hauptstadt schützen.

Zu den betroffenen Gebieten gehört die Königsstadt Ayutthaya, wo Tempel und Statuen unter Wasser stehen. Alle anderen Touristengebiete seien verschont, versicherte Tourismusminister Chumpol Silapa-archa.