"Wetten, dass..?"

Aufwärmen für die Abschiedstour

Er muss sich erst warm laufen. Oder vielmehr: Warm quatschen. Denn weder Thomas Gottschalk, noch Michael "Bully" Herbig und Sarah Connor sind zu Beginn von "Wetten, dass..?" aus Nürnberg in Plauderlaune. Co-Moderatorin Michelle Hunziker sieht zwar umwerfend aus, doch imponiert auch sie weniger mit Moderationskünsten.

Immerhin: Gottschalk kommt nach einer Viertelstunde der ersten seiner drei Abschiedsshows langsam in Fahrt, lässt sich die High-Heels von Michelle Hunziker und Sara Connor zeigen. Zu seinen Couchgästen hat sich mittlerweile auch Peter Maffay gesellt. Keiner trat öfter in 23 Jahren Gottschalk-"Wetten, dass..?" auf, in 16 Sendungen saß er schon auf der Couch. Er ist Wettpate des elf Jahre alten Hagen. Der ist großer Fan von AC/DC und wettet, Lieder der Rockband zu erkennen - anhand von nur dreisekündigen Ausschnitten. Problemlos errät der Angus Young-Jünger alle Songs.

Auf der Couch folgt Rowan Atkinson. Er spricht so viel wie in zwanzig Jahren "Mr. Bean" nicht und macht vor allem für seinen neuen "Johnny English"-Film Werbung - was sonst? Dennoch, es macht Spaß ihm zuzuschauen. Genau zuhören und nicht zuschauen muss der nächste Wettanbieter. Ein Münchner Student wettet, dass er anhand von Schluckgeräuschen Menschen erkennen kann. Klar, eine absurde Wette muss rein.

Einen eher schwachen Auftritt liefert Comedian Monika Gruber. Anfangs scheint es, als ob sie technische Probleme hätte. Sie witzelt über einen defekten Teleprompter; so richtig nimmt man ihr das aber nicht ab. Eine Lektion in Sachen Witz und Spontanität liefert ihr der Mann für die große Außenwette, Olli Dittrich. Mit Charme und Humor moderiert er die Neuauflage einer Klassikwette, in der Pferd gegen Mensch antritt. Die Wette, beide müssen schnellstmöglich einen Hindernisparcours bewältigen, ist gut. Outdoor-Moderator Dittrich noch besser.

Auch diese Wette trägt dazu bei, dass Gottschalks Anfang vom Abschied von "Wetten, dass..?" glückt. Am 5. November werden er und Michelle Hunziker noch einmal die ZDF-Wettshow in Leipzig moderieren, bevor es am 3. Dezember zum großen Finale in Friedrichshafen kommt. Bis dahin werden sich die Zuschauer wohl gedulden müssen, um in Sachen Nachfolge Neuigkeiten zu erhalten.

Hape Kerkeling verriet zwar schon, dass ein Nachfolger feststehe. Doch zu verraten, wer die Ehre haben wird, die große Unterhaltungssendung fortzuführen, wird sich Gottschalk wohl bis zur letzten Sendung aufheben. Gestern zumindest sagte er kein Wort über seine Nachfolge. Stattdessen gab er sich nostalgisch: "Ich hatte viele Jahre Spaß mit ,Wetten, dass..?'", gesteht der lange Blonde. Was will er auch sonst sagen?