Enthüllung nach 20 Jahren

Vier Promille: Roy Black starb offenbar im Vollrausch

Schlagersänger Roy Black ist vor 20 Jahren möglicherweise an starkem Alkoholkonsum gestorben. Es sei ein hoher Alkoholwert im Blut des Verstorbenen festgestellt worden, sagte der Rechtsmediziner Wolfgang Eisenmenger, der die Sektion des Leichnams vor 20 Jahren vorgenommen hatte.

"Es war ein Wert, der üblicherweise nur bei vorliegender Alkoholkrankheit überhaupt erreicht und überlebt wird", sagte Eisenmenger. Unter Berufung auf Unterlagen aus Justizkreisen hatte die "Bild"-Zeitung geschrieben, dass damals vier Promille Alkohol im Urin und drei Promille im Blut festgestellt wurden. Das Sektionsprotokoll ende zwar mit der Feststellung, dass die Herzkrankheit des Sängers den Tod ausreichend erklären könne. Bei dem hohen Wert sei aber keinesfalls auszuschließen, dass der Alkoholkonsum "Teil des Todesgeschehens" war, "weil Alkohol in diesen Mengen Gift für den Herzmuskel ist", sagte Eisenmenger.

Walter Höllerich, der Bruder Roy Blacks, stellte klar: "Mein Bruder hat sich nicht totgesoffen." Er sei weder depressiv gewesen, noch habe er Drogen genommen, sagte der 62-Jährige der "Passauer Neuen Presse". Roy Black starb am 9. Oktober 1991 in seiner Fischerhütte am Silbersee im bayerischen Heldenstein.