Wernigerode

Aufregung an Schule um Nacktbilder einer Lehrerin

An einer Schule in Wernigerode haben Nacktfotos einer Lehrerin zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geführt.

"Es wurden die Handys von drei Schülern sichergestellt, auf denen sich Nacktfotos der Lehrerin befunden haben sollen, und Ermittlungen wegen Verletzung der Privatsphäre geprüft", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Magdeburg. Die Schüler sollen demnach die Nacktbilder auf dem Handy der 56 Jahre alten Frau gefunden und weitergeschickt haben, als das Telefon unbeobachtet auf dem Lehrertisch lag.

Da die drei Schüler jedoch unter 14 Jahre alt und damit strafunmündig sind, stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ein. Die Pädagogin hatte laut "Bild"-Zeitung zuvor Anzeige erstattet und von 19 Eltern Schmerzensgeld in Höhe von 2500 Euro und Anwaltskosten in Höhe von 837,52 Euro verlangt. Das Kultusministerium Sachsen-Anhalts hat der Pädagogin geraten, sich an eine andere Schule versetzen zu lassen.