WeltNews

Verunreinigung: Lebensmittelkette Edeka ruft Apfelschorle zurück

Verunreinigung

Lebensmittelkette Edeka ruft Apfelschorle zurück

Die Lebensmittelkette Edeka ruft wegen möglicher Verunreinigungen bestimmte Chargen ihrer Apfelschorle der Marke Gut & Günstig zurück. Betroffen seien 1,5 Literflaschen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 6. März und 7. März 2012, teilte Edeka mit. Die Chargen wurden nach den Angaben nach Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, ins Saarland und ins südliche Hessen geliefert. "Aufgrund einer Verunreinigung im Abfüllprozess in einer Produktionsstätte eines Lieferanten kann sich die Plastikflasche durch einen Gärungsprozess ausdehnen bis hin zum Platzen", erklärte Edeka. Es bestehe Verletzungsgefahr. Bereits gekaufte Flaschen sollten nicht geöffnet werden.

Trick

Polizei lockt Kriminelle mit Freibier ins Gefängnis

Mit der Aussicht auf Freibier haben Polizisten in England flüchtige Räuber, Einbrecher und Sexstraftäter in den Knast gelockt. Den Verdächtigen wurden als Werbung getarnte Briefe geschickt, in denen ihnen eine kostenlose Lieferung Bier angeboten wurde. 19 Gesuchte riefen die genannte Telefonnummer an und sprachen, ohne es zu wissen, mit den Polizeibeamten. Die Kriminellen machten einen Termin aus, wann das Bier geliefert werden sollte. Statt mit Bierkästen kamen die Beamten aber mit Handschellen.

Hochwasser

Entwarnung für Bangkoks Zentrum

Die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat sich zuversichtlich geäußert, dass das steigende Hochwasser in der Innenstadt von Bangkok keine größere Verwüstung anrichten wird. Im Zentrum der Hauptstadt würden die Fluten nicht höher steigen als 30 Zentimeter, sagte Yingluck. In einigen Regionen war das Wasser mehr als zwei Meter hoch gestiegen. Seit Ende Juli kamen mehr als 500 Menschen ums Leben.

Unfall

Trotz Spickzettels: Senior findet Bremse nicht

Trotz eines Spickzettels am Armaturenbrett über die Funktion der Fußpedale hat ein 86-jähriger Autofahrer in Bernkastel-Kues die Bremse nicht rechtzeitig gefunden. Der Senior hatte den gebrauchten Kleinwagen gerade erst gekauft. Da er nur Automatikwagen kannte, hatte er auf dem Spickzettel die drei Fußpedale und ihre Funktion aufgezeichnet. Dennoch fuhr er gegen einen Trafokasten. Am Auto entstand Totalschaden, der Mann blieb unverletzt.