Eisenach

Zusammenhang zwischen Bankraub und Leichenfunden

Nach einem Banküberfall in Eisenach und dem anschließenden Fund zweier Leichen in einem Wohnmobil verdichten sich die Hinweise auf einen Zusammenhang. Bei den gefundenen Toten handele es sich um Männer, teilte die Polizeidirektion Gotha am Samstag mit.

Die Todesursache stehe noch nicht fest, dazu würden weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen durchgeführt. Außerdem fanden die Ermittler am Freitag in dem Wohnmobil mehrere Schusswaffen. Ob es sich bei den Toten um die Bankräuber handelt, war auch einen Tag danach zunächst unklar. Die Identität der Täter habe noch nicht geklärt werden können, hieß es.

Zwei bewaffnete Bankräuber hatten am Freitag eine Sparkasse in einem Eisenacher Plattenbauviertel überfallen und eine bisher unbekannte Menge Geld erbeutet. Etwa zweieinhalb Stunden später und nur wenige Kilometer entfernt entdeckten Polizisten und Feuerwehrleute in einem Eisenacher Vorort die Toten in dem Wohnmobil. Die Polizei hatte nach Angaben eines Sprechers zuvor Zeugenhinweise erhalten, dass ein weißer Caravan bei dem Bankraub eine Rolle gespielt haben könnte. Als sich Polizisten dem Fahrzeug näherten, hörten sie zwei knallartige Geräusche. Kurz darauf brach Feuer in dem Wohnmobil aus.

Der Sprecher bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag), wonach es sich bei dem Wohnmobil um ein Mietfahrzeug aus dem sächsischen Vogtlandkreis handelt, das bereits vor einer Woche ausgeliehen worden sein soll. Keine Angaben machte die Polizei darüber, ob sich das geraubte Geld in dem Fahrzeug befand.