Unglück

Mindestens elf Tote durch Schneechaos in den USA

Ein frühzeitiger Wintereinbruch hat den Nordosten der USA überrascht. Mehr als drei Millionen Menschen waren am Montag ohne Strom, an einigen Stellen fielen mehr als 60 Zentimeter Schnee. Mindestens elf Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben.

In den Staaten Massachusetts, New Jersey, Connecticut und Teilen New Yorks wurde der Notstand ausgerufen.

Auf vielen Bahnstrecken und Straßen ging nichts mehr, viele Flüge in der Region fielen aus. Von Maryland bis Maine werde es Tage dauern, die Stromversorgung wieder herzustellen, teilten Behördensprecher mit. Immerhin gab es eine gute Nachricht: Der Schneefall hörte am Sonntag erst einmal auf. Noch nie war in einem Oktober an der Nordostküste so viel Schnee gefallen. Die Skigebiete in Vermont und Maine öffneten früher als üblich. In Connecticut, wo mehr als 800 000 Haushalte ohne Strom waren, wurden 32 Notunterkünfte geöffnet.