WeltNews

Film: Schicksal von Kachelmanns Ex-Geliebter bald im Fernsehen

Film

Schicksal von Kachelmanns Ex-Geliebter bald im Fernsehen

Das Schicksal von Jörg Kachelmanns Ex-Geliebter, die dem Wettermoderator Vergewaltigung vorgeworfen hatte, wird nun fürs Fernsehen verfilmt. Die deutsch-amerikanische TV-Produktionsfirma Story House Productions und die Schweizer Drehbuch-Entwickler Scriptproducer hätten von der Ex-Geliebten die Persönlichkeitsrechte für ein Filmprojekt erworben, teilten die Unternehmen mit. Im Mittelpunkt der Geschichte stehe "die Würde der Frau, die nach ihrem schicksalhaften Entschluss, den Wettermoderator anzuzeigen und vor Gericht zu bringen, ins Rampenlicht der Öffentlichkeit geriet und zum Spielball von Medien, Anwälten und Gutachtern wurde", hieß es in der Mitteilung.

Fahndung

Polizei nimmt 156 Verdächtige bei Großeinsatz fest

Bei einer länderübergreifenden Großfahndung nach Dealern, Dieben und Gewalttätern sind in Südwestdeutschland und dem benachbarten Ausland 156 Menschen festgenommen worden. Von ihnen seien 83 mit einem Haftbefehl gesucht worden, teilte das rheinland-pfälzische Innenministerium am Freitag mit. Insgesamt waren rund 3800 Polizisten in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, dem Saarland, Frankreich, Luxemburg und Belgien im Einsatz. Die länderübergreifende Kontrolle hatte am Donnerstag begonnen. Innerhalb von 24 Stunden überprüften Polizei, Bundespolizei und Zoll mehr als 20 000 Menschen und 16 000 Fahrzeuge.

Versehen

Metzger sind seine Tageseinnahmen wurst

Ein Metzger aus Braunschweig hat sich nicht besonders aufmerksam um die Einnahmen seines Arbeitstages gekümmert. Mehr als 2000 Euro packte er einer Rentnerin in die Tüte in der Annahme, es handele sich um die zuvor geschnittene und abgepackte Mortadella. Die 79-jährige Kundin staunte dann zu Hause sehr, als sie ihre Einkäufe auspackte. Die Frau grübelte kurz, ob sie ihre Mortadella in Scheiben oder Scheinen verlangt hatte und rief dann die Polizei. Die ermittelte schnell, dass dem Metzger ein Irrtum unterlaufen war.