Neuseeland

Katastrophe in Zeitlupe

Die Lage an dem Frachter "Rena" vor Neuseeland hat sich dramatisch verschlechtert.

Unwetter verhindern weiter das Abpumpen der 1200 Tonnen Schweröl aus den Tanks. Bergungsmanager Andrew Berry von der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde sagte, es sei völlig unklar, wann mit der Aktion begonnen werden könne. Zuvor war ein Bergungsteam in einem waghalsigen Manöver auf der "Rena" abgesetzt worden, das prüfen sollte, ob die Pumpen wieder laufen können. Das stellte sich aber als unmöglich heraus. Das Schiff kann jederzeit auseinanderbrechen, glauben Experten. Eine Ölpest scheint nur noch durch ein Wunder unabwendbar.