WeltNews

Missbrauch: Viereinhalb Jahre Haft für Küster

Missbrauch

Viereinhalb Jahre Haft für Küster

Ein ehemaliger Küster aus Wilhelmshaven muss wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Jungen viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Als strafmildernd wertete das Landgericht Oldenburg in seinem Urteil am Freitag das umfassende Geständnis des Angeklagten. Damit habe der Mann den Kindern eine Aussage erspart. Der 55-Jährige hatte zugegeben, mehrfach Jungen im Alter von zwölf und 13 Jahren missbraucht zu haben. Der Mann hatte über Jahrzehnte hinweg alle sexuellen Handlungen an Kindern und Jugendlichen akribisch aufgeschrieben.

Verbot

Film über Bin Laden wegen US-Wahlen verschoben

Regisseurin Kathryn Bigelow (54) muss mit der Premiere ihres Osama-Bin-Laden-Films länger warten als geplant. Der US-Filmverleih Sony habe entschieden, "Kill Bin Laden", so der Arbeitstitel, erst nach den US-Präsidentschaftswahlen 2012 herauszubringen. Republikanische Politiker hätten die Befürchtung ausgesprochen, das dokumentarische Drama über die Jagd auf den Al-Qaida-Führer und dessen Tötung könne Präsident Barack Obama als Helden feiern und dadurch für dessen Wiederwahl werben.

Naturtalent

15-Jähriger klaut Straßenbahn - und fährt fehlerlos

Die Straßenbahn war pünktlich - doch im Führerhaus des Wagens im russischen Slatoust saß ein 15-jähriger Schüler. Der Jugendliche hatte die Tram während der Mittagspause aus dem Depot geklaut und 40 Minuten lang fehlerlos durch die Industriestadt am Ural gelenkt. Dann beendete die Polizei den Lausbubenstreich.

Neuseeland

Pumparbeiten an havarierter "Rena" kommen voran

Im Kampf gegen die Ölpest vor der Küste Neuseelands melden die Helfer Erfolge: Aus den Tanks des vor gut zwei Wochen auf ein Riff gelaufenen Containerschiffs "Rena" wurde weiter Öl abgepumpt. Die Bergungsmannschaften wollten so viel wie möglich in Sicherheit bringen, bevor das Schiff auseinanderbricht. Gut 150 Tonnen waren bis Freitag abgepumpt - rund 15 Prozent des Schweröls. Es könne nicht schneller gepumpt werden, ohne die Aktion zu gefährden, berichteten Helfer.